Alle 5 auf einem BildLetzten Freitag war "Klassenfahrt" mit den Wise Guys zur Stadthalle Bielefeld angesagt. Pünktlich um 19 Uhr öffneten sich die Pforten zum Foyer und eine riesige Anzahl Menschen betrat den Ort des Konzerts. Dabei stellte ich fest, dass das Altersspektrum sehr bunt gemischt war und die Teeniemeute, die meine Laune kurz kippen ließ, damit wieder vollständig egalisiert hat. Mit Bier und Brezel vertrieb ich mir die Wartezeit, spendete etwas beim Misereor-Stand und schaute, ob es was Interessantes beim Merchandise gäbe. 10 Minuten vor Konzertbeginn konnten wir dann den Saal betreten. Die Platzsuche ging sehr schnell von Statten, entgegen meiner Befürchtungen hatte ich einen guten Blick auf die Bühne.

Um Punkt 20 Uhr wurde es dunkel und Jubel brandete auf, als die Wise Guys die Bühne betraten. Mit den ersten Tönen von "Klassenfahrt" wurde die Bühne erhellt. Die Truppe war sichtlich bester Laune und das Publikum ebenso. Direkt danach folgte "Es ist nicht immer leicht" und die leichte Zurückhaltung des Publikums löste sich auf. Darauf folgte die Begrüßung mit Umfrage. Dän erzählte dann, wie man sich die aktuelle Lage von Arminia Bielefeld mit dem folgenden Lied schön reden könnte. Es folgte "Lass die Sonne scheinen". Dän nutzte die nächste Moderation, das Publikum zu Applaus und Armbewegungen bei entsprechenden Gesten auf der Bühne zu motivieren. Dann erzählte er etwas zur Erstellungsgeschichte von "Lisa", dass der Moderation dann auch folgte.

Beim "Moni" musste ich an den Plattenfirmenwechsel der Wise Guys zu Universal denken. Der Song beschreibt, wie ein "Fan der ersten Stunde" eine Mail an die Jungs schreibt und sich beschwert, dass sich alles so verändert hätte. Dän erklärte, dass es keine Fans der ersten Stunde gegeben haben kann, weil man ja damals in der Kölner Fußgängerzone gesungen habe. Eine gelungene Abrechnung mit Augenzwinkern. Sofort im Anschluss durfte Ferenc, der als Bass sonst eher andere Rollen hat, seine Hauptstimme übernehmen und über sein tolles, neues Handy berichten. Die Stimmung war grandios und mit "Das ist der Hammer" begann der Saal zu kochen. Alle Leute sprangen und johlten und auch auf der Bühne ging es kräftig ab. Im Anschluss gab es sofort den Knaller "Ruf doch mal an", ein Klassiker in der Diskographie der Band. Danach durfte Nils den Hauptgrund vorführen, warum er bei den Wise Guys eingestellt wurde: seine Sirene. Die war wirklich überzeugend, allerdings hat man noch keinen Platz gefunden, wo sie einsetzbar ist. Als Entschädigung sang Nils dann über seinen Einkaufshorror bei Ikea. Generell waren die Jungs in bester Laune, sie haben gerne die Moderationen genutzt, um sich über sich gegenseitig lustig zu machen. Tendenziell muss Ferenc am Meisten einstecken, dafür bekommt er auch am meisten Applaus, was die anderen Jungs immer etwas sprachlos macht.

Facebook ist der aktuelle Song der Wise Guys, den man als Single betrachten kann und derzeit auch umsonst auf deren Facebook-Seite runtergeladen werden kann. Dän und Eddi erzählen amüsant über die ganzen tollen Ereignisse, die man sonst verpassen würde und über blaue Versicherungsmakler auf Malle. Eddi wies in der anschließenden Moderation noch auf das Hilfsprogramm von Misereor hin, dass die Wise Guys unterstützen. Danach sang Sari eine Hymne auf die Deutsche Bahn, die jetzt nicht unbedingt voll des Lobes war. Wer oft mit der Bahn fährt, kann durchaus über den Text lachen. Danach begann die Pause.

Bereit für den Weiterflug

Nach der Pause und der Rückkehr in den Saal fiel mir erstmal auf, wie schlecht die Luft war. Ich bin mir nicht sicher, inwiefern die Nebelmaschinen dazu beitrugen. Es wurde dunkel und man konnte einen HipHop-lastigen Beat hören. Eddi trat vor und sprach davon, dass nun die Geschichte von Hamlet, Prinz der Dänen, vorgetragen würde. Er stellte dazu die Jungs von "Aggro Hürth" vor: Nils Soulsprotte und MC Deutschmark. Gekonnt wurde die Story in einen Rap verpackt, bei dem Eminem und Snoop Dogg nur die Spucke wegbleiben würde. Danach ging es "Mit besten Grüßen" auf Wolke 7 und "Schlechtes Karma" wurde wieder den Fans von Arminia Bielefeld gewidmet. Dabei wurde auch dem Letzten im Publikum klar: Es könnte noch schlimmer sein.

MC Deutschmark und "Soulsprotte""Jetzt und Hier" motivierte wieder zum Ausrasten und alles hüpfte und sprang. Dieser Song wird wohl immer der Partysong schlechthin sein. Dän entführte uns dann in die Welt des Flugverkehrs und besang seine Ängste "Im Flugzeug". In der Moderation erklärte er, dass man sich seinen Ängsten offensiv stellen muss. Nur so könne man sie besiegen und diese These schlug die Brücke zu "Blinddarm", vorgetragen von Nils. Die Pointe dieses Songs ist sehr gut, wird aber an dieser Stelle nicht verraten. Kleiner Tipp: Nicht nur Patienten haben Angst vor Operationen... ;)

Eddi sang dann ein Lied mit noch geheim bleibenden Titel, dass das Thema Alter behandelt und gleich danach bewies er sich als Rocker mit "Latein". Seine offenen Haare haben durchaus zur Verbesserung seines Headbangings beigetragen, wirken auf den Betrachter aber doch ungewohnt. Sofort danach zählte Ferenc ein und es war klar: "Jetzt ist Sommer"! Am Anfang hatte Nils wohl Schwierigkeiten mit der Vocal Percussion, aber "Captain Husta" brachte ihn schnell wieder auf Kurs. Das "Mundschlagzeug" ist wohl auch so ziemlich der einzige Schwachpunkt bei Nils, der sich sehr gut in die Band eingefügt hat. Die Performance insgesamt ist impulsiver geworden und es fühlt sich echt wie eine Party an. Nils bringt unheimliche Energie mit, die der Band insgesamt sehr gut getan hat. Für mich ist er nicht mehr "der Neue".

Zum Schluss bedankten sich die Jungs (Dän wies darauf hin, dass man am 09.11. in guter alter halbjährlicher Tradition wieder nach Bielefeld kommt) und brachten mit "Am Ende des Tages" ein sehr passendes Lied zum Abschluss des Konzerts. Klar ist, ich werde bald wieder hin - Soviel Spaß muss man sich einfach öfters leisten! ;)

Set-Liste:
Teil 1:

  1. Klassenfahrt
  2. Es ist nicht immer leicht
  3. Lass die Sonne scheinen
  4. Lisa
  5. Moni
  6. Mein neues Handy
  7. Das ist der Hammer
  8. Ruf doch mal an
  9. Mittsommernacht bei Ikea
  10. Facebook
  11. Deutsche Bahn

Teil 2:

  1. Hamlet
  2. Mit besten Grüßen
  3. Schlechtes Karma
  4. Jetzt und hier
  5. Flugzeug
  6. Blinddarm
  7. [***], [***], [***] (neues Lied, dessen Titel noch nicht veröffentlicht werden soll)
  8. Latein
  9. Jetzt ist Sommer
  10. Am Ende des Tages

Zugaben:

  1. Radio
  2. Sing mal wieder
  3. Alles in die Luft

Im Afterglow gab es kein Lied, da einer der Jungs gesundheitlich etwas angegriffen war und man für die Fans in Braunschweig und Hannover auch eine gute Show bieten wollte. Ich hab mir von jedem ein Autogramm geholt und mich für das Konzert bedankt, dass einfach gelungen war. Besonders freundlich war dabei Sari, der sich auch lobend über das Publikum äußerte. Die Jungs waren schwer umringt und blieben trotzdem freundlich. Eddi wirkte allerdings etwas angenervt, als er einige Kinder/Jugendliche zurecht wies. Kann man so sagen, muss man aber nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.