article placeholder
8 von 10 Punkten

Lenz - Augen Auf Und Durch

"Augen auf und durch" heisst das Debüt-Album des Berliner Trios Lenz, das immer auf der Suche nach dem perfekten Popsong ist. In der Anfangszeit waren Lenz noch eine Gitarren-Band mit Keyboard und mittlerweile hat sich ein authentischer Band-Sound entwickelt, aus dem das Piano nicht mehr wegzudenken ist. Die erste EP "Lenz" und das "Six-Pack" wurden in Eigenregie produziert und im Übungsraum bzw. im Berliner Popschutz-Studio aufgenommen. Die Karriere von Lenz ist eine wahre Bilderbuchkarriere: 2006 wurde die Band als Emergenza-Geheimtip zum Best-of-Showcase nach München eingeladen und im Rahmen eines MySpace-Live-Votings wurde sie Anfang 2007 auf die Bühne des Silverwings in Berlin gewählt. Es folgten Radio-Einsätze, Erfolge bei weiteren Wettbewerben und Votings und super Kritiken. Als Berliner Gewinner des bundesweiten, vom Kölner Newcomer-Netzwerk "noteworksmusicnet" veranstalteten Rock-Battle bekamen Lenz im Sommer 2008 auch einen Management-Vertrag angeboten.
article placeholder
8 von 10 Punkten

Elijah - Free

Und wieder ein englischsprachiger Singer/Songwriter, der mit seiner EP einen (sehr kurzen) Abriss über sein musikalisches Schaffen gibt. Wie es sich für einen Singer und Singwriter gehört, ist der 17jährige (!) Österreicher nur mit seiner Stimme und seiner Gitarre bewaffnet und räumte 2008 mal eben den gesamten "Local Heroes" Bandwettbewerb ab. Elijah's Song "What I Feel" erreichte den dritten Platz in den Charts des Independent-Radios "97.9 FM Soundportal". Wie es sich für einen jungen Mann in seinem Alter gehört, singt er in seinen Songs vor allem über seine Gefühle - allerdings ohne jeden Kitsch und Schmalz.
article placeholder
7 von 10 Punkten

Evan Freyer - Mistakes Included

Viel gibt es über "Evan Freyer" noch nicht zu berichten. Als Frontmann von lokal angesehenen Bands wie "Five Degrees" und "The Cheap Limousines" sang er auf den Bühnen im Bergischen Land. In dieser Zeit sammelte er viele Erfahrungen. Auf seiner neuen Solo-CD mit dem Titel "Mistakes Included" versucht er die vielen positiven Aspekte des Lebens einzufangen. Sein Markenzeichen sind eingängige Melodien im Pop-Bereich, welche auch ab und zu mit einer verzerrten Gitarre zu glänzen wissen. Sein erstes Album "A Perfect Point Of View" wurde von ihm selbst vertrieben und konnte innerhalb kurzer Zeit über 100 mal verkauft werden. Sein zweites Werk "Mistakes Included" werde ich mir heute vornehmen.
article placeholder

Studioreport - Slick's Kitchen

Weltstadt Hagen in Nordrhein-Westfalen. Die Wikipedia klärt über einige Bauwerke und Naturdenkmäler in Hagen auf, wir hatten aber nur ein Ziel: das Studio von Haan Hartmann. Im vergangenen Jahr war dieses Studio Schauplatz der Bandgründung, Bandfindung, von Proben und vor allem den Aufnahmen zur ersten CD von Slick's Kitchen. Nach dem plötzlichen Ende der Traceelords wollten Haan Hartmann und Slick Prolidol nicht aufhören, gemeinsam Musik zu machen, da war die Gründung einer eigenen Band nur naheliegend. Die Aufgaben der Zwei-Mann-Band waren auch schnell verteilt: Die Songs werden gemeinsam geschrieben, Haan sitzt am Schlagzeug, ist Produzent und Kopf der Band, Slick spielt Bass und Gitarre, singt und ist Gott der Band. Live werden sie von einem Gitarristen unterstützt. Die Arbeiten an der ersten CD stehen kurz vor ihrem Abschluss und wir durften die beiden ein wenig von der Arbeit abhalten und die fast fertigen Songs hören. Und uns haben Slick und Haan damit schon überzeugt.
article placeholder
9 von 10 Punkten

Canvas Solaris - Cortical Tectonics

Wie schon bei den letzten Alben von "Canvas Solaris" wurde auch das dritte Album in klassischer Trio Besetzung eingespielt. Doe Formation aus Georgia zählt wohl zu den technisch anspruchsvollsten progressive Bands von heute. "Cortical Tectonics" knüpft nahtlos an das Vorgängeralbum "Penumbra Diffusae" an. Allerdings kamen noch ein paar Instrumente dazu: Keyboards und einige akustische Instrumente. Sehr bemerkenswert ist das 17-minütige Stück "Reticular Consciousness".
article placeholder
9 von 10 Punkten

Gallmucke - Die Leute reden schon

Über die Qualität des Bandnamens kann man nun streiten - ich habe auch bis jetzt noch nicht rausgefunden was er denn eigentlich bedeuten soll. Ist aber auch egal. Denn wer mit diesem Bandnamen über 100 Konzerte gibt, der darf ihn auch behalten. Gallmucke spielten schon mit revolverheld, dog eat dog, donots, rubberslime und tempeau. Und sie spielten mit Monsters of Liedermaching und auch noch beim Beck's Rockspektakel, in der Hamburger Markthalle oder ab und zu mal im Lüneburger vamos. Nach eigenen Angaben ist ihre Musik eine Mischung aus den von ihnen selbst bevorzugten Musikstilen wie Indierock, Jazz, Hamburger Schule, Klassik, Metal, Punk, Pizzeria Lammbock und 70er-Porno-Soundtracks. Und was ist herausgekommen? Deutscher Pop-Rock oder auch Pop-Punk - wie man das nun auch nennen mag.