RHA Audio T10i VerpackungMan darf mich ruhig als RHA-Fanboy bezeichnen, die Ohrhörer und Headsets der Briten überzeugen mich regelmäßig sowohl beim Klang (am wichtigsten), bei der Verarbeitung (ziemlich wichtig) und dem Design (nicht ganz so wichtig, aber schön). Und das trifft auch auf das neue Spitzenmodell T10i (Headset) bzw. T10 (Ohrhörer) zu. Zwar funktioniert die Fernbedienung des Headsets nur mit Apple-Geräten, aber das tut zum einen der Klangqualität keine Abbruch und stört mich persönlich als iUser nun nicht wirklich. Wer auf Mikrofon und Fernbedienung verzichten kann, für den gibt es noch die Version ohne, den T10.

RHA Audio T10i Ohrhörer und FernbedienungSeit gut einem Jahr nutze ich nun das Spitzenmodell des letzten Jahres, den MA750i und ich dachte eigentlich nicht ernsthaft, dass der T10i mich noch vom Hocker hauen könnte. Mit dem MA750i war ich zufrieden, wie mit keinem anderen Ohrhörer davor - bis zum T10i. RHA hat sich wirklich angestrengt, den Tragkomfort des neuen Ohrhörers noch zu steigern und das ist denen richtig gut gelungen. Am meisten trägt dazu der formbare Ohrbügel bei, den man sich perfekt auf das eigene Ohr anpassen kann. Ein enormer Gewinn beim Tragkomfort im Vergleich zum festen Bügel des Vorgängers.

Der Ohrhörer selbst ist wieder aus Edelstahl gefertigt mit einem neuen Treiber (560.1 im MA750i, 770.1 im T10i) und füllt fast die ganze Ohrmuschel aus. Das reduziert Aussengeräusche noch besser und trägt sich auch angenehmer. Mitgeliefert werden wieder 10 Paar Stöpsel, so dass man sich den T10i so gut anpassen kann, dass die Hörer schon fast so gut wie individuell gefertigte sitzen. Die Fernbedienung ist etwas kompakter und das Kabel erscheint mir etwas flexibler, als beim MA750i. Die farbliche Markierung der Ohrhörer ist auch praktisch, so findet man einfach schneller den richtigen Hörer als über kleine Buchstaben.

RHA Audio T10i Ohrhörer und 3,5mm Klinkenstecker RHA Audio T10i Ohrhörer

RHA Audio T10i FilterAber auch der Klang kann individuell angepasst werden: Drei Paar Filter zum Aufschrauben liegen bei, ein paar neutrale Referenz-Filter und je ein Paar für die Höhen und die Tiefen. Die Unterschiede sind wahrscheinlich nicht für jeden direkt hörbar - wer sie aber wahr nimmt, der wird sich darüber freuen, diese Anpassung vornehmen zu können. Für die Stöpsel und die Filter wird ein Etui mitgeliefert, so dass die prima mitnehmen und auch mal unterwegs wechseln kann. Wobei der Austausch der Filter ein klein wenig Aufwand machen: Man muss den Stöpsel entfernen, dann kann der Filter ab- und der neue aufgeschraubt werden. Die verschiedenen Filter sind auch farblich markiert, Verwechslungen sind also nicht möglich.

RHA Audio T10i - Stöpsel zum Wechseln RHA Audio T10i - Stöpsel ordentlich aufgeräumt

Überhaupt ist das mit dem Klang ja eine sehr individuelle Sache. Ich gehöre sicher nicht zu den Audio-Esoterikern, die irgendwelche teuren Spezialkabel mit wundersamen Wicklungen und Beschichtungen mit Wasserwaage und Wünschelroute verlegen, aber irgendwelche Billig-Aktivboxen (oder gar Smartphone in einer Salatschüssel) kann ich nicht hören ohne Ohrenschmerzen zu bekommen. Ich hätte gerne guten Klang mit vernünftigem Aufwand und was das betrifft wurde ich von RHA bislang nicht enttäuscht. Und auch der T10i macht da keine Ausnahme. Ob es an den neuen Treibern liegt oder ob der MA750i einfach nur „abgenutzt“ ist nach einem Jahr Dauereinsatz, auf jeden Fall empfinde ich die Audio-Ausgabe des T10i als klarer und detailreicher.

RHA Audio T10i - Transport-EtuiKommen wir nun zum eher unangenehmen Teil: der Preis. 179.95 Euro ruft RHA Audio für den T10i auf - das ist nicht gerade wenig für ein Headset und auch wenn die Version ohne Mikrofon günstiger ausfallen wird (bisher ist die noch nicht in Deutschland bestellbar) handelt es sich doch um eine Investition, die man sich überlegt. Andererseits gibt man für ein iPhone schon so viel Geld aus, da kann man für einen guten Klang beim Musikgenuss schon auch ein paar Euro investieren. Dazu kommt die dreijährige Hersteller-Garantie und meine bisherige Erfahrung zeigt, dass so ein RHA Hörer locker mehrere iPhone-Generationen übersteht.

Und mit 99,95 Euro deutlich günstiger ist auch weiterhin der MA750i verfügbar, der dem T10i nicht ganz ebenbürtig, aber immer noch eine Empfehlung wert ist.

9 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.