Die Diskussion um die Bezahlung von Musikern nimmt kein Ende: Die Verkäufe von Musik sind - aus vielen Gründen - rückläufig, was von den Einnahmen über Streamingdienste bei den Musikern ankommt ist wohl eher lächerlich und immer wieder bekommen Musiker dann als Antwort zu hören, sie sollten doch einfach mehr Konzerte spielen, dann würden sie auch wieder mehr verdienen (oder überhaupt etwas). Mal abgesehen davon, dass das nur ein Teil des Problems ist, schließlich sind die Musiker, die einen Song spielen nicht immer auch die Urheber dieses Songs, ist es eben auch - wie so oft im Leben - nicht ganz so einfach.

Wer denkt, dass ein Musiker bei einem Konzert immer Geld verdient, der täuscht sich. Immerhin fallen bei so einem Auftritt auch reichlich Kosten an: Miete, Sicherheit, Technik usw., da sind viele Dinge drumrum, die bezahlt werden müssen und viele Menschen, die mitverdienen wollen. Ein ziemliches Extrembeispiel in der Richtung hat Sinead O'Connor bei Facebook veröffentlicht:

11895992_959784647393857_5364875890793835398_n

Observe below... What I got paid for three shows in Germany, FIVE HUNDRED EURO as compared to what everyone else got paid. The last two figures on this list amount to what the agent Rita Zappador and Modus In Rebus got, €11,700.00. The €47,700.00 is the total of what my four and a half hours' work generated. Pls note the document is page 9 of 7! This is the type of dodgy documents we are being provided with. This is the sodding insurance document !!! In the end the agent didn't even pay me the five hundred. SHE DOCKED ME FOUR THOUSAND! So my work generated almost €48k but cost me €4k. Pls note bands do not arrange these things themselves. One's business managers and agents do. One trusts one is not being lied to when one is seduced to go on tour by being assured of earnings. Our job is to shake our asses and sing nice. Management's job is to fight off every cunt that wants to rip us off. MASSIVE negligence cases to be brought by me against every member of my now ex management team. Not only for the below but for several even more appalling and wreckless negligences, which have cost me hundreds of thousands of euro which I was illegally told was my obligation to pay, and it was NOT my legal obligation. In short I have been ass raped by Rita Zappador and Modus in Rebus with the full (written, and totally behind my back, without my knowledge) support of Simon Napier Bell, Bjorn De Water and my now ex accountant. ALL of whom need to lawyer up, and get ready for the fraud squad.

Natürlich handelt es sich dabei, wie erwähnt, um ein Extrembeispiel, aber zumindest zeigt dieses Beispiel, dass die Rechnung „Konzert gespielt = Geld in der Musikerkasse“ nicht so einfach ist.

Im Verlauf der Diskussion liefert Sinead O'Connor noch eine kurze Jobbeschreibung ihrer Tätigkeit als Antwort auf den Einwand, sie hätte den entsprechenden Gagen doch schließlich vorher zugestimmt:

Musicians aren't the ones who agree the fees. This was all done without my knowledge and is negligence on the part of my management team whose job it is to make sure such things don't happen. MY job is to shake my ass and look pretty and sing nice ....

29 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.