Die Geschichte der Verteidiger des Blöedsinns ist eine Geschichte voller Missverständnisse Zensur. In den knapp 25 Jahren ihres Bestehens musste die Band aus Erlangen so einige unfreiwillige Änderungen vornehmen, sei es die Langform des Namens, die nicht mehr verwendet werden darf oder auch verschiedene Coveränderungen, zuletzt betraf es das Digital-Cover der „Explizite Lyrik“, das Apple nicht zusagte. Und auch dieses Jahr gibt es einen neuen Zensur-Fall bei J.B.O., betroffen ist die aktuelle EP „S.P.O.R.T.(*), dessen Cover einem bekannten Energy-Drink-Hersteller zu sehr dem eigenen Markenauftritt ähnelte. Nun kann man darüber streiten, ob es sich bei dem Cover um Satire - die ja angeblich alles darf - handelt oder nicht. Oder man legt das alles gütlich bei, verzichtet auf das beanstandete Cover und verkauft die Restexemplare der EP mit dem alten Cover. Auf einen womöglich langwierigen Rechtsstreit mit ungewissem Ausgang haben J.B.O. verzichtet und sich stattdessen verpflichtet das Cover zu ändern.

Cover: J.B.O. - S.P.O.R.T. zensiert

Die noch im Handel verfügbaren Exemplare der EP können aber noch verkauft werden, für Sammler von zensierten J.B.O.-Covern in ihrer ursprünglichen Form eine gute Nachricht ;) Und ja, natürlich handelt es sich streng genommen nicht um einen Fall von Zensur, aber wir wissen ja alle, was gemeint ist :)

26 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.