Musik gilt ja als universelle Sprache, das war vielleicht der Grund, warum Jennifer Rostock ein Lied gewählt haben, um der BILD-„Zeitung“ zu sagen, was sie von ihrer „Berichterstattung“ zum Nova Rock halten. Frontfrau Jennifer Weist hat bei diesem Auftritt blank gezogen, für BILD Anlass für einen Aufmacher mit großem Foto. Als wüsste man bei BILD nicht schon lange, dass Frauen Brüste haben…

Als Antwort gibt es einen kleinen Song, speziell für die „liebe BILDbei Facebook:

https://www.facebook.com/jenniferrostock/videos/10152846343006010/

Liebe Bild,

mit eurer „Berichterstattung“ zu Jennifers Blankziehen beim Novarock habt ihr das bewiesen, wogegen sie mit ihrer Aktion protestiert hatte: Der weibliche Körper wird in der Gesellschaft immer noch zu sehr sexualisiert und instrumentalisiert. Warum können Frauen mit ihrem Körper nicht genauso frei und ungehemmt umgehen wie Männer?

Eine klare Ansage, die aber wahrscheinlich beim Adressaten nicht wirklich ankommt bzw. ignoriert wird.

Aber wo wir gerade beim Thema sind etwas mit Musik zu sagen: Rosenstolz und Hella von Sinnen haben da vor einiger Zeit eine ebenso klare Botschaft als Song veröffentlicht, die in Anbetracht der Entscheidung am Freitag in den USA jetzt noch einmal mit sehr viel Nachdruck in Richtung Bundestag und Regierung geschickt werden sollte.

Eine entsprechende Petition, die Abstimmung über das Thema „Ehe für alle“ im Bundestag freizugeben - also seitens der Regierungsfraktionen auf die Fraktions- bzw. Koalitionsdisziplin zu verzichten und die Entscheidung für oder gegen einen solchen Antrag alleine den einzelnen Abgeordneten zu überlassen - gibt es natürlich auch schon länger. Es kann ja nicht sein, dass nur wegen Merkels ungutem Bauchgefühl die Ehe in Deutschland immer noch nicht vollständig legalisiert ist… ;)

9 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.