Bereits 2018 waren Six Feet Under mit ihrem aktuellen Album Torment auf Tour und da auch unter anderem im Oberhausener Helvete zu Gast - allerdings musste ich da mit Abwesenheit glänzen. Doch am Ostersamstag waren die Mannen um Chris Barnes beim easter Metal Meeting im Turock mit dabei, also nichts wie hin. Insgesamt 5 Bands sollten den Abend rocken.
Wann Glück dass ich in weiser Voraussicht bereits kurz nach Einlass schon mal nach Merch geschaut habe, denn Six Feet Under hatten genau 2 Shirts in XL dabei. Und leider kein Tourshirt für den aktuellen Abend. Nur noch Reste aus 2018. In M.... etwas mau...

Ihr Auftritt sollte dann aber erst um 22.20 beginnen. Also noch jede Menge Zeit.
Der Einstieg war direkt ein Kracher: „Enemy Inside“. Da wurde es dann direkt warm und kuschelig vor der Bühne.
Ganz ausverkauft war es wohl nicht, was bei dem echt humanen Eintrittspreis von grade mal gut 20eur verwunderlich war. Na, viele lockte vielleicht lieber das Osterfeuer und der Grill, denn das Wetter war natürlich echt genial.
Insgesamt 18 Songs bekamen die Fans zu hören, die das entsprechend abfeierten.
Zum Glück gab es nur am Anfang am ein paar Stagediver, das nervt in der ersten Reihe dann doch ein bisschen. Und Bierduschen sollen ja gesund sein, also hab ich auch noch etwas für meine Gesundheit getan. Vielleicht ;) bis auf das leicht blaue Auge, irgendwie hab ich zwischendurch mal nen Ellenbogen oder so abbekommen. Aber naja gut, Kollateralschaden. Kann passieren. War ja keine Absicht.

Das Set unterschied sich sicherlich von der Albumtour, denn der Fokus lag eindeutig auf alten Songs, vom Debüt „Haunted“ waren fast alle Songs vertreten ("Silent Violence", "Lycantrophy", "Human Target", "Torn to the bone", "Still alive".....) ganz neue Titel waren nicht dabei.
Als Abschluss gab es dann noch Cannibal Corpse Songs, bei denen "Hammer Smashed Face" natürlich nicht fehlen durfte.

Nach dem Konzert mischten sich immerhin 3 Bandmitglieder noch unter ihre Fans. Wobei ich ein wenig verwirrt war, hatte ich doch vorher extra noch nach der aktuellen Besetzung geschaut - zuletzt live gesehen hatte ich Six Feet Under vor 7 Jahren und wollte wissen, von wem ich Fotos von damals zum unterschreiben ausdrucken kann - denn auf der Bühne standen mit Ray Suhy und Jack Owen (ehemals Cannibal Corpse) 2 andere Gesichter. Naja egal, die Setlist und die Eintrittskarte könnten ja auch so unterschrieben werden.

Ein zeitweise etwas warmes und anstrengendes Konzert, aber sonst wäre es ja auch langweilig. Schade, dass es nur noch so wenig Merch gab und nachher nicht mehr alle für Autogramme noch mal raus kamen. Ansonsten war es ein schöner Abend!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.