Suche
Close this search box.
Screenshot: IUMA (The Verge)

Wieder da (zum Teil): Internet Underground Music Archive

Screenshot: IUMA (The Verge)

Es gab schon Musik im Internet bevor es MySpace, last.fm, iTunes oder Spotify gab. Bereits 1993 wurde das „Internet Underground Music Archive“ (IUMA) ins Leben gerufen. Eine Plattform, die von drei Studenten gegründet wurde, auf der sich Musiker und Bands ohne (Major-)Label präsentieren konnten. Sie konnten natürlich ihre Musik dort hochladen – anfangs noch ohne Kompression als WAV bzw. AIFF, es dauerte noch bis MP3 entsprechend weit verbreitet war. Nachdem IUMA 1998 von Emusic gekauft wurde ging die Geschichte noch etwas weiter, bis sich 2001 das Ende ankündigte und IUMA 2006 offline ging. Einige der Älteren werden sich vielleicht noch erinnern ;)

Jetzt ist das Archiv wieder da, zumindest zum Teil. John Gilmore fertigte vor 6 Jahren Backups
von allen Teilen des IUMA an, an die er ran kam und lagerte diese ein. Bis er mit Jason Scott jemanden fand, der in der Lage war die Daten des Backups mit einigen Skripten aufzubereiten und unter archive.org verfügbar zu machen. Somit sind nun Informationen zu über 45.000 Bands und Musikern und über 680.000 Tracks wieder verfügbar, etwa 243 Tage Musik nonstop.

(via The Verge)

Beitrag teilen:

3 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Aktuellste Beiträge
Schamlose Eigenwerbung
Themen
Artists

Unser Newsletter für Dich

Mit unserem wöchentlich Newsletter verpasst Du nichts mehr – natürlich kostenlos und jederzeit kündbar.