Als ich im Januar die Deutschland-Tour der schwedischen Band The Sounds ankündigte, sprach ich davon, dass die Clubs, in denen sie bisher auftraten, nicht selten ausverkauft waren. Dieses Mal waren größere Hallen angesagt - neben dem Skaters Palace in Münster, der um die 1000 Leute fasst, war auch die 2500 Zuschauer fassende Live Music Hall in Köln, in der Moby vor gar nicht so langer Zeit mal auftrat, dabei.

Aber von vorne. Während wir noch an der Garderobe standen, heizte Kids At The Bar den bisher anwesenden Zuschauern bereits ein und räumte dann auch recht bald das Feld für The Limousines, die The Sounds auf deren USA-Tour begleitet hatten und kurzerhand mit nach Europa gebracht wurden. Für einige alteingesessene Fans eine merkwürdige Wahl, bauen The Limousines doch nahezu ausschließlich auf Sampler, Synthis und Drum Machines. Angesichts des aktuellen Albums der Sounds aber verständlich, denn auch deren Garage-Rock-Sound hat einen klaren Schlag Richtung elektronischer Musik bekommen.

The Limousines stießen mit Songs wie "Internet Killed The Video Star", "Very Busy People" oder "Future" also durchaus auf sehr gemischte Reaktionen. Aber gerade der vordere Fanblock war informiert und tanzte ausgelassen zu mitreißenden Beats und entspannten Synthi-Klängen. Für einige Besucher war es nicht das erste Konzert der Tour, einige waren bereits das fünfte Mal dabei. Und der Band sah man an, dass sie es nicht bereute, aus den USA hierher gekommen zu sein - ich war immer wieder beeindruckt, mit wieviel Begeisterung Giovanni an seinem Tapeziertisch voller Elektronik Pads, Knöpfe und Regler bediente.

Nach einer kurzen Umbaupause mit Kids At The Bar war dann nicht nur die Halle merklich voller, sondern auch die Stimmung besser geworden. Trotz der größeren Location war der Fananteil unter den Zuschauern hoch wie immer. Im Dunkeln und zu den sphärischen Sounds von "It's So Easy" kamen die offensichtlich gut gelaunten Sounds auf die Bühne und stießen auf tosende Begeisterung. "Dance With The Devil" wurde direkt hinterher geheizt und dann folgte ein Konzert voller tanzbarer, rockender Songs, bunt gemischt aus allen vier Alben.

Seien es Moshpits bei treibenden Songs wie "Seven Days A Week", lautes Mitsingen bei "Queen of Apology" oder wildes Mithüpfen und -Gröhlen bei "Living in America", irgendwas war immer los. Sogar gelegentliches Crowdsurfen war dabei, nur gelegentlich gestört von einigen Kandidaten, denen das Bier zu gut schmeckte. Die Band quälte Saiten und Tasten hart und die Sängerin Maja sprang über die Bühne, als gäbe es kein Morgen. Nach einigen Songs wilder Party räumten Felix, Johan und Frederik dann das Feld, um Platz zu machen für die Balladen-Version von "Night After Night", bei der Maja nur von Jesper am Flügel begleitet wurde. Mit "Painted By Numbers" ging der bunte Mix weiter, über "No One Sleeps When I'm Awake" vom dritten Album bis ganz zurück zu "Rock'n'Roll" von der ersten Scheibe.

Wie üblich ließen sich die fünf dann nach dem letzten Song erstmal lange bitten, kamen dann aber doch nochmal raus und legten mit ihrer Live-Rock-Version von "Tony The Beat" und "Hope You're Happy Now" endgültig alles in Einzelteile. Der aus dem Off eingespielte Instrumentaltrack "Goodnight Freddy" diente dann als Rausschmeißer bzw. für etliche erstmal zum Merchandise-Stand - nach einem dermaßen guten Auftritt sind sicher nicht wenige der "Neuen" zu Fans geworden und auch ich werde sicherlich bei nächster Gelegenheit wieder dabei sein!

[AFG_gallery id='38']

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.