Und heute ist es nun endlich erschienen, das Video zu „Pumpgun“ von Rammelhof. Es wird eine kleine Geschichte erzählt - ob eher zum Lachen oder zum Weinen, das muss jeder selbst entscheiden. Natürlich ist die Darstellung des schießwütigen und folternden US-Sheriffs stark überzogen in dem Video, andererseits gab es genügend Ereignisse, die den Verdacht nahelegen, dass diese überzogene Darstellung in manchen Fällen gar nicht so weit von der Realität entfernt sein könnte - manchmal scheint die Realität sogar diese überspitzte Darstellung noch zu toppen…

Ankündigung vom 18. Mai 2016: Ich verzichte jetzt mal auf Witze über Österreich, so richtig was zu lachen gibt es dort ja derzeit auch nicht wirklich, immerhin droht unseren Nachbarn ein Präsident von der FPÖ, das ist nicht witzig. Witzig und ziemlich durchgeknallt, aber auf eine sehr intelligente Art und Weise sind dagegen Rammelhof. Erstmals aufmerksam wurde ich auf die Band vor über einem Jahr durch das Video zu ihrem Song „Wladimir (Put Put Putin)“ vom Album „Die ganze Welt ist ein Rammelhof“ (zu haben z.B. bei Amazon(*) oder iTunes(*)).

Und wie ich auf Witze über Österreich verzichte, verzichte ich auf irgendwelche Vergleiche mit anderen Bands, den da fällt mir auch einfach keiner ein, der wirklich passt. Die Band hat jetzt eine neue Single aus diesem Album angekündigt: Pumpgun. Und wie es sich gehört, wird es dazu auch ein Video geben und zwar am 27. Mai 2016.  Und man darf sich auf das Video freuen und bis dahin kann man sich ein bisschen im YouTube-Kanal der Band umschauen, dort wird man dann auch das Video zu „Hacken“ finden.

Den Pressetext zur Videoankündigung kann ich an der Stelle auch nur unterschreiben:

RAMMELHOF beweisen mit ihrer aktuellen Singleauskopplung „Pumpgun“ erneut eindrucksvoll, wie man tagespolitisch aktuelle Themen in musikalischen Protest verpackt. Der Ruf nach Waffen wird immer lauter, die zynische Antwort von RAMMELHOF erstickt diesen allerdings im Keim.
Ein besonderer Blick wird diesmal auf das vielgelobte und gleichzeitig verfluchte Fastfoodland gelegt: Die eigene Dummheit wird der hinterfotzigen Neidgesellschaft, einem angehenden Präsidentschaftskandidaten, dessen Frisur genau so scheiße ist, wie die heiße Luft, die seinen Mund verlässt und all seinen intelligenzverweigernden Jünglingen ebenso vor den Latz geknallt, wie schießwütigen Cops, deren rassistisch motivierte Wüterei nicht einmal auf Didos Kuhhaut passt! Zurücksetzen, Lauscher aufsperren und – auch wenn es in der heutigen Zeit manch einem äußert schwer zu fallen scheint – ein bisserl nachdenken.

Denn wie schreit General Geri uns so schön um die Ohren? „Du hast die falsche Hautfarbe, du bist mir nicht sympathisch, du bist zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Also drah Di jo net um, wei sonst moch ich BummBumm!“

Danke dafür und ich freue mich schon auf's Video, wie auch auf die für Herbst angekündigte neue EP. Wenn Rammelhof jetzt noch ihre Termine ein bisschen ausweiten und auch mal bei uns in Deutschland und möglichst bei mir in der Nähe vorbei schauen, dann werde ich dort mit Sicherheit anzutreffen sein. Für Österreich stehen derzeit noch folgende Termine an - weitere Shows werden folgen:

  • 04.06.2016 | Rock in Vienna | Wien
  • 17.06.2016 | MeliBar unplugged | Leobersdorf (NÖ)
  • 06.08.2016 | Szene Open Air | Lustenau
  • 03.09.2016 | Mürz Rock Festival | Mürzzuschlag (NÖ)
  • 10.09.2016 | Tanzcafe Schindler | Gerweis (NÖ)

Cover-Rammelhof-Pumpgun

Eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.