Suche
Close this search box.

Oblivion – Mirrors Of Oblivion

Cover: Oblivion - Mirrors Of Oblivion
Cover: Oblivion - Mirrors Of Oblivion

Seit die Band 2004 von Philip Thelen gegründet wurde, gehörten Besetzungswechsel zum täglichen Brot von „Oblivion“. Die Urbesetzung bestand aus dem Gitarristen Philip, dem Bassisten Michael und dem Sänger Tobias und nachdem 2005 in Neunkirchen endlich ein Proberaum eingerichtet war, stieß Schlagzeuger Mathias dazu. Der erste Gig war dann schon gleich ein Bandcontest der Saarbrücker Zeitung und die Jungs erreichten den ersten Platz. Im gleichen Jahr stieß ein zweiter Gitarrist dazu, der die Band ein Jahr später vor dem Gig mit Lancelot aber wieder verließ – der Bassist hatte bereits die Flucht ergriffen – und das 14 Tage vor dem Metal Battle im Hard Rock John. Trotz fehlenden Proben und den ständigen Besetzungswechseln verliefen die vergangenen 21 Gigs erfolgreich, aber es wurde langsam Zeit für einen Neuanfang. Und so formierte sich die Band Oblivion von Grund auf neu. Man fand einen neuen Sänger, mit dem man probte und 4 Gigs zusammen spielte, doch man stellte schnell fest, dass Michael eigentlich eine andere Band bräuchte und man sich wieder nach dem „alten“ Sänger Tobias sehnt. Mit ihm wurde auch „Mirrors Of Oblivion“ aufgenommen.

Line-Up:

  • Tobias Schmitt – Vocals
  • Philip Thelen – Lead & Rhythm Guitars, Back Vocals
  • Marcel Lambert – Lead & Rhythm Guitars, Back Vocals
  • Daniel Biehl – Bass, Back Vocals
  • Andreas Nagel – Keyboards
  • Max Morgenstern – Drums

Tracklist:

  1. Shades Of Oblivion (Intro)
  2. Cold Winter Nights
  3. Frozen Smiles
  4. Devils Grimace
  5. Last Hope
  6. Silent Cries
  7. Here I Am
  8. Dark Sun
  9. Blood, Sweat & Alcohol
  10. Mirrors Of Oblivion

Im Saarland konnten sich „Oblivion“ bereits eine große Fanbase erspielen, auch wenn seit 2007 live eigentlich ziemlich tote Hose herrscht. Auf den wichtigen Saarländischen Festivals wie dem Saarmetal-Festival und dem X-Mas Metal Meeting spielten die Jungs unter anderem zusammen mit Powerwolf und Messenger – zwei Bands, die zum Saarland gehören wie die Lyoner oder das Ur-Pils. Und nun wird es Zeit, dass nach dem Release des mir vorliegenden Albums „Mirrors Of Oblivion“ mal wieder die Bühnen gerockt werden. Musikalisch bewegen sich die Songs irgendwo zwischen Powermetal, Thrash und Melodic-Metal. Mal preschen die Songs nach vorn, mal verirrt man sich in der Dunkelheit und oft steht einfach nur die Melodie im Vordergrund. Das Rad haben die Jungs von „Oblivion“ mit ihrer Musik nicht neu erfunden, aber ich denke das war auch nie ihre Absicht. Die Platte rockt, ist kraftvoll und ausdrucksstark und hat das Zeug, viele Metal-hungrige Fans im Saarland zu sättigen. Aber wo sind die Live-Termine? Die Platte erschien bereits 2007 – also worauf wartet ihr noch? Offiziell wurde die Band nämlich leider auf Eis gelegt. Wieder ein Besetzungswechsel? Die Platte bekommt von mir jedenfalls 8/10 Punkte – wäre das nicht mal wieder ein Anreiz?

Oblivion: 
Mirrors Of Oblivion
Unsere Wertung: 80%
Mirrors Of Oblivion 
wird am 27. Februar 2029 
veröffentlicht.
Kaufen / Streamen(*)
Amazon.deAmazon MP3Bei Apple Music hören
Beitrag teilen:

2 Responses

  1. Hallo Marcel,
    wollte Euch schon immer mal eine positive Rückmeldung zu Eurer Musik geben.Euer Album Mirrors of Oblivion hat mir gut gefallen ;)

    Danke und Liebe Grüße Uschi Krehbiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Aktuellste Beiträge
Schamlose Eigenwerbung
Themen
Artists

Unser Newsletter für Dich

Mit unserem wöchentlich Newsletter verpasst Du nichts mehr – natürlich kostenlos und jederzeit kündbar.