Alles fing 1998 an, als „Hedwig And The Angry Inch“ (Musik und Gesangstexte von Stephen Trask, Buch von John Cameron Mitchell) als kleine Off-Broadway-Show uraufgeführt wurde. Von da an hat das Punk-Glam-Country-Rock-Musical seinen Siegeszug um die Welt angetreten. Und genau diese Karriere erinnert mich persönlich immer an die Erfolgsgeschichte der „Rocky Horror Picture Show“. Von dem Kult-Charakter dieses unvergleichlichen Musicals zeugen eine Verfilmung (2001), die sogar den Regiepreis beim renommierten Sundance Film Festival gewonnen hat, und ein Tribute-Album, auf dem Stars wie Yoko Ono, Rufus Wainwright und Cyndi Lauper zu hören sind.

Das Besondere daran ist für mich auf jeden Fall die Rolle von Hedwig, die immer von verschiedenen Schauspielern dargestellt wird. In den USA verkörperte der „How I Met Your Mother“-Star Neil Patrick Harris die Figur Hedwig in der Broadway Premiere 2014, die vier Tony Awards gewann, und auch Jinkx Monsoon aus RuPaul's Drag Race stand in Seattle als Hedwig auf der Bühne.

Nun wurde es Zeit, dass auch die deutschen Fans in den Genuss eines „Hedwig And The Angry Inch“-Musicals kommen und in der Frankfurter Brotfabrik hat man nun die Gelegenheit dazu. Inszeniert wurde das Musical von Nachwuchs-Regisseur Thomas Heep.

Die Story von Hedwig und ihrem „Angry Inch“

Die talentierte, doch international ignorierte Rock-Chanteuse Hedwig wird auf ihrer Welttournee mit der eigenen tragikomischen Vergangenheit konfrontiert: Als Hänsel Schmidt in Ost-Berlin aufgewachsen, überredet sie der amerikanische GI Luther zur Übersiedlung in die USA und zur Geschlechtsangleichung. Leider geht diese katastrophal schief und von ihrem Glied bleibt ein „Angry Inch“ zurück. Verlassen und ausgenutzt, weder Mann, noch Frau führt sie ihr Weg nun in die Frankfurter Brotfabrik. Sie ahnt nicht, dass dieses Konzert ihr Leben für immer verändern wird.

Die Erstbesetzung der Hedwig übernimmt Michael Kargus, bekannt durch seine Engagements bei „Wicked“ (Stuttgart), „Spamalot“ (Köln), „Jesus Christ Superstar“ (Solingen/Remscheid), „Cabaret“ (Berlin) und „Luther – Rebell Gottes“ (Fürth). An ausgewählten Terminen steht Newcomer Lukas Witzel aus Mainz („In the Heights“, „tick...tick...BOOM!“, „Wemmicks“) als alternierende Besetzung der Hedwig auf der Bühne.

Die Rolle des Yitzhak wird von Kathrin Hanak verkörpert, die unter anderem bereits als Wendla in „Frühlings Erwachen“ (München), Joanne in „Rent“ (Trier) und als Christmas Eve in „Avenue Q“ (München) zu sehen war. Außerdem lieh sie der Figur Queenie Goldstein im Film „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ als Synchronsprecherin in der deutschen Fassung ihre Stimme.

„Hedwig and the Angry Inch“ ist an folgenden Terminen in der Brotfabrik Frankfurt zu sehen:

  • 19.10.2017, 20 Uhr
  • 21.10.2017, 20 Uhr
  • 22.10.2017, 19 Uhr
  • 17.11.2017, 20 Uhr
  • 18.11.2017, 20 Uhr
  • 19.11.2017, 19 Uhr
  • 15.12.2017, 20 Uhr
  • 16.12.2017, 20 Uhr
  • 17.12.2017, 19 Uhr
  • 19.01.2018, 20 Uhr
  • 20.01.2018, 20 Uhr
  • 21.01.2018, 19 Uhr

Die Spieltermine der Hedwig-Darsteller Michael Kargus und Lukas Witzel findet Ihr unter www.hedwig-frankfurt.de/cast-creatives. Änderungen vorbehalten. Weitere Infos auf der Website des Musicals. Tickets gibt es im Vorverkauf unter anderem bei unserem Partner Reservix(*).

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.