Der Festivalsamstag des Castle Rock startete für mich mit Another Tale, da ich Seelensturm grandios verpasst habe - was musste ich auch unbedingt noch die Waschmaschine anstellen und nicht auf die Uhrzeit achten...
Der Soundcheck von Another Tale sorgte schon für Erheiterung, denn bereits hier ergab sich eine Interaktion von der Band mit dem Publikum "Ausziehen? Später.. Aber wer mich kennt, sagt anziehen" ;) heiß genug zum Ausziehen war es jedenfalls, doch die Band schaffte es, viele ihrer Fans aus dem Schatten vor die Bühne zu locken - hatte man sie doch 15 Jahre lang nicht mehr auf der Bühne gesehen, seit dem sie sich nach dem Tod von ihrem ursprünglichen Fronter Frank Peter Hermsen aufgelöst hatten. Umso mehr freuten sich die Fans, die alten Songs wieder live erleben zu können.
Ein, bzw. mehrere besondere modische Accessoires trug Bassist Andreas Baumert: sein Bass war mit schwarz-rot-gelben Saiten bespannt und auch seine Ohrringe ließen erahnen, dass ja die WM noch läuft - auch wenn Deutschland bereits nicht mehr dabei war..

Der Sänger von Godex Tommy Tom kam mir irgendwie bekannt vor - habe ich ihn schon bei einer anderen Band gesehen? hmm.. keine Ahnung, komme nicht drauf. Seine ehemalige Band Thora sagt mir auch nichts. Aber die Stimme, die kommt einem schon bekannt vor. Sie passt optimal zu dem Gothic Rock der Band und erinnert an Ville Vallo von Him. Also musikalisch und gesanglich war es schon ein toller Auftritt, aber mir persönlich ein wenig zu ruhig, mich konnte die Band nicht so ganz in ihren Bann ziehen - wie so einige andere auch, denn im Vergleich zu vorher war es vor der Bühne ein wenig lichter geworden. Aber draußen auf der Wiese im Schatten bei einem kühlen Getränk konnte man der Musik ja auch lauschen, wobei es für die Künstler natürlich schöner ist, wenn es vor der Bühne so richtig voll ist.
Die Band, die das heiße Wetter nach eigenen Angaben mag, spielte einige Songs vom neuen Album - der letzte Titel für den Abend.. ähm Nachmittag war dann "Burning Inside".

Einiges mehr an Action auf der Bühne wurde dann bei Heimataerde geboten, die von Michael Bohnes mit den Worten "ein bisschen Burgfolg muss sein" angekündigt wurden. Dort sie schließlich schon häufiger zu Gast gewesen. Auch wenn die Band als Ritter auf der Bühne steht, so ist sie doch eher dem Elektro zuzuordnen, selbst wenn sie verschiedene andere (mittelalterliche) Elemente mit einbezieht. Laut Aussage von Frontmann und Bandgründer Ashlar von Megalon waren in die Show ein paar neue Elemente eingebaut. Und die Band ist schließlich Mittelalter, also mittelalt ;)
Wer in den ersten Reihen empfindliche Klamotten an hatte, sollte sich schleunigst in Sicherheit bringen, denn ein paar Kunstblutspritzer konnte man schon mal abbekommen, dafür sorgte spätestens "Showfuzzi" - ähm.. "Showritter" (oder doch eher "Rittervampir"?) Bruder Ignatius von Schneeberg.
Ein Mädel hatte dann die Ehre, auf die Bühne zu dürfen und während eines Songs mit dabei zu sein. Oder war es dann doch eher ein Opfer für den Showvampir? ;)
Da das Publikum auf dem Castle Rock für alles offen ist, hat die Band den Song "Wie ein Tier" mit in ihr Set aufgenommen, auch wenn sie vorher lange überlegt hatten, ob es passt.. schließlich ist es ein EBM Song. Ebenso im Set waren "Hoch hinaus" und "Hick Hack Hackebeil".
Auf jeden Fall ein unterhaltsamer Auftritt.

Hier die Bilder der drei Bands:

Another Tale

Godex

Heimataerde

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.