One Bullet Left, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

One Bullet Left, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

Am Samstag, den 23.05.09 haben One Bullet Left zusammen mit Yuppie Club und Eat my Body eine Secret-Show zu Gunsten der Rappelkiste e.V., welche in Gelsenkirchen Bedürftige mit Essen und Trinken versorgt, gespielt. Nur wer von einer der Bands auf die Gästeliste gesetzt wurde, erhielt Einlass. Eine Spende von mindestens 3,-€ war obligatorisch. Nach oben waren natürlich keine Grenzen gesetzt und die Mitglieder von Yuppie Club würden den gesamten Betrag aus eigener Tasche verdoppeln. Trotz des genialen Biergarten-Wetters fanden sich doch einige Fans ein, und auch wenn der Laden nicht komplett voll war, so war es dennoch ein Erfolg.

Ira Tenax, 23.05.09 Cafe  Steinbruch, Duisburg

Eat my Body, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

Die Show fand im Cafe Steinbruch in Duisburg statt, welches sehr schön im Grünen gelegen ist. Allerdings auch so wirklich ab vom Schuss, was für die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht grade förderlich war. Der letzte Bus dort hin fuhr (vorher stündlich) um kurz nach 20 Uhr. Für den Heimweg musste man bis Duisburg-Wedau laufen, was 20 min strammen Fußmarsch an der Bundesstraße mitten im Nichts bedeutete (das mache ich nie wieder alleine!! So schnell bin ich schon lange nicht mehr zur Bahn gelaufen.). Letzte Möglichkeit: 23.40 Uhr. Aber für alle mit Auto ist es einfach zu erreichen. Bei dem tollen Wetter konnte man prima vorher draußen im Biergarten sitzen und eventuell noch etwas von der sehr verlockenden Speisekarte probieren. Das Konzert selbst fing sehr pünktlich an, weshalb ich leider die erste Band fast komplett verpasst habe. Den letzten Song von Eat my Body habe ich gerade noch mtbekommen. Mist, das nächste Mal doch früher...

Yuppie Club, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

Yuppie Club, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

Genauso pünktlich ging es dann auch weiter, nach nur knapp 20 min betraten dann Yuppie Club die Bühne, wie immer mit ihren typischen Masken. Allerdings schien es diesmal den Jungs auch zu warm zu sein -kein Wunder, kühl war es auch nicht gerade - denn nach einigen Songs entledigten sie sich der Masken und das Publikum konnte endlich mal sehen, wer darunter steckte (Anm. d. Red.: Auf ausdrücklichen Wunsch der Band verzichten wir auf eine Veröffentlichung von "unmaskierten" Fotos.). Auch wie gewohnt gab es viele kurze Songs, auf knapp 20 inkl. Zugaben kamen die Jungs aus NRW und das in gut 35 min. Meine Musik ist die Mischung aus Death Metal und Grind Core ja nicht, aber dem Publikum hats gefallen und immer wieder wurde nach den Songs "noch Mal!" gefordert, wobei die Band diesen Zurufen nur bei wenigen Titeln nachkamen. Der Sound war für so eine kleine Halle wider Erwarten gut, da habe ich in größeren Locations schon wesentlich schlechteres erlebt. Andy Brings, der die Jungs produziert und supportet, war aber auch die ganz Zeit dabei und prüfte kritisch von verschiedenen Stellen im Publikum den Sound.

One Bullet Left, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

One Bullet Left, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

Dann gab es erstmal eine kurze Verschnaufpause, die ich wie viele andere dazu genutzt habe, mich ein wenig im Biergarten zu erfrischen. 1,80€ für eine 0,2l Cola sind dafür auch OK. Wieder sehr pünktlich gegen 22 Uhr legten dann One Bullet Left los. Die fünf aus Oberhausen hatte ich bisher noch nicht live gesehen, aber die Musik gefiel mir auf Anhieb recht gut. Auch wenn mir der Gesang auf Dauer zu grunzig ist, so hatte es doch was. Vor allem machte der Auftritt richtig Laune. Und dem Rest des Publikums ebenso. Mario wirbelte auf der kleinen Bühne hin und her und auch dem Rest der Band war die Freude an dem Gig anzumerken. Schließlich hatten sie lange genug nicht mehr gespielt. Für Action war auch gesorgt, denn es stand extra ein Tisch für Stage-Diver bereit, wobei der Laden doch etwas zu klein und nicht voll genug war.

One Bullet Left, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

One Bullet Left, 23.05.09 Cafe Steinbruch, Duisburg

Dennoch gab es den einen oder anderen Stagediver, deren Mut auch belohnt wurde, denn das Publikum machte beim Auffangen kräftig mit. Schade, dass ich bereits um 22.20 Uhr gehen musste, aber der Weg nach Duisburg-Wedau stand mir noch bevor und sonst würde ich meinen Anschluss nicht bekommen. Auf jeden Fall hat sich der Weg zum Steinbruch gelohnt, denn die Bands haben sichtlich Freude an dem Auftritt gehabt, der Sound und die Stimmung passten auch. Bleibt nur zu hoffen, dass das Publikum auch den einen oder anderen Euro mehr gespendet hat, damit auch die Rappelkiste e.V. von diesem Abend profitiert. Mir jedenfalls hat es Spaß gemacht.

In der venue music Galerie gibt es Fotos von One Bullet Left und Yuppie Club.

2 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.