Von Poisonblack kenne ich zwar ein paar Songs, aber Fear my Thoughts sagten mir gar nichts und selbst von Dark Tranquillity habe ich noch keine Musik gehört. Aber da Freunde von mir gerne zu Poisonblack wollten und man ja ruhig mal neue Musik kennen lernen kann, bin ich einfach mit. Der Haken an der Sache: mal wieder Köln. Das bedeutet: das Konzert eventuell nicht bis zum Ende anschauen können.

Da das Underground sehr klein und die Veranstaltung ausverkauft war, bin ich lieber etwas früher da gewesen. So haben wir als erste die Halle betreten und standen mittig vor der Bühne (dass das keine sooo gute Idee war, habe ich ja von Anfang an geahnt.. doch erstmal war es natürlich super). Zum Glück ging es auch nach 30min Wartezeit direkt pünktlich los. Sehr schön. Schon die Vorband Fear my Thoughts aus Deutschland konnte mit ihrer Mischung aus Melodic Death Metal und Metalcore überzeugen, und das Publikum wurde langsam warm. Allerdings gab es zwischendurch leichte Soundschwierigkeiten, doch das war nicht ganz so tragisch.

Poisonblack betraten gegen 21h die Bühne und legten auch richtig los. Von den Songs kannte ich glaube ich bloß einen, doch das tat dem Spaß keinen Abbruch. Die Jungs hatten auch richtig Spaß bei der Sache und auch dass Ville zwischendurch mal seinen Text vergessen hat, störte niemanden. Durch die zwei Drumsets auf der ohnehin schon winzigen Bühne gab es leider kaum Bewegungsspielraum für die Musiker und durch die Scheinwerfer muss es tierisch heiss gewesen sein. Wie auch bei Fear my Thoughts konnte man bei Poisonblack durchaus mal im Schweiss der Musiker duschen. Bäh. Das Publikum feierte die Finnen richtig ab, alle waren begeistert: Gothic-Metal vom Feinsten.

Nach einer kurzen Umbaupause waren nun Dark Tranquillity dran und es wurde vorne gelinde gesagt kuschelig. Da hätte ich doch lieber weiter am Rand gestanden. doch so musste ich eben da durch. Was solls, habe schon schlimmeres erlebt. Allerdings habe ich daher kaum Bilder gemacht, brauchte meine Hände zum Abstützen an der Monitorbox, die mehrfach weit auf die Bühne rutschte. Aber anders hatten weder ich noch die neben mir stehenden eine Chance, sich abzustützen und nicht zu fallen. Bin mal gespannt, wo ich überall blaue Flecke bekommen werde... Bisher kannte ich wie gesagt nichts von Dark Tranquillity, doch ich denke, das wird sich bald ändern, denn das Konzert war richtig gut. Kein Wunder, dass es ausverkauft und die Menge absolut begeistert war. Vielleicht sollten die demnächst in etwas größeren Hallen spielen.. Füllen könnten sie die bestimmt. Die fünf Musiker aus Schweden haben mich mit ihrem genialen Melodic-Death-Metal begeistert. Und 18 Songs sind auch recht ordentlich. Allerdings musste ich um 23h (also nach ca 1 Std Spielzeit und 11 Songs) gehen, doch das nächste Mal bleibe ich bis zum Schluß :) Darauf werde ich mich jedoch noch ein wenig gedulden müssen, denn dies war die letzte Tour zum aktuellen Album und da wird wohl erstmal ein wenig Zeit vergehen, bis sie dann mit einem neuen Album auf Tour gehen. Doch wer weiss, vielleicht sieht man sie ja auf dem einen oder anderen Festival nächstes Jahr. Ein absolut gelungenes Konzert, das aber ausnahmsweise wieder so richtig anstrengend war. Naja, aber das ist eben richtiges Konzertfeeling :) Sitzen und ausruhen kann man schließlich auch zu Hause..

Bericht von Huepfmaus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.