Decapitated @RHF2014Leider gibt es viel zu viele Konzerte, Festivals und natürlich eben Urlaub, für die man Urlaubstage braucht. Und so hat es mal wieder nicht für den Freitag des Rock Hard Festivals gereicht, so dass ich erst zum Ende von Decapitated im Amphitheater ankam. Bestes Wetter, beste Laune, endlich viele normale Leute. So muss das sein! Beste Voraussetzungen für ein tolles Festival.

Zodiac @RHF2014Mal schauen, wer alles schon so anzutreffen ist, einmal die Runde gemacht, Festivalshirt gekauft und ab zum Autogrammstand, wo Zodiac bereits für ihre Fans fleißig signierten. Bei strahlendem Sonnenschein war auch Zeit für den einen oder anderen Plausch und Fotos mit und für die Fans.

Midnight @RHF2014Die nächsten auf der Bühne waren dann Midnight - und das um kurz nach 18 Uhr. Doch die Jungs aus Ohio haben ihre ganz eigene Methode, um es dunkel wie um Mitternacht zu haben, zumindest wäre das eine Erklärung für ihre Kapuzen ;) Denn verstecken müssen sie sich wahrlich nicht, das fanden auch die Fans, die sich zahlreich vor der Bühne eingefunden hatten. Crowdsurfer wurden über die Menge gereicht, es wurde gebangt und gefeiert. Einziger Wermutstropfen waren die gut 45 Minuten Spielzeit, dabei hätten sie laut Zeitplan doch insgesamt 60 zur Verfügung gehabt. Doch mit "Violence On Violence" war das Set dann nach 12 Songs zu Ende.

Triptykon @RHF2014Während auf der Bühne Midnight gefeiert wurden, waren die Schweizer von Triptykon mit ihrer Autogrammstunde an der Reihe. Thomas Gabriel Fischer und seine Band hatten noch die Ruhe weg, schließlich war noch Zeit bis zu ihrem Auftritt, denn sie würden der Headliner des Abends sein.

Die Apokalyptischen Reiter @RHF2014Auf gehts, zur Reitermania! Die schöpften ihre Zeit bis aufs letzte aus, sehr zur Freude des Publikums, was auch nach 13 Songs plus insgesamt 5 Zugaben nicht müde wurde und im Gegenteil noch weiter feiern wollte. Die Crowdsurfer rissen nicht ab, aber wie immer leistete die CCS Security super Dienste und auch noch nach dem zehnten Mal wurden die Crowdsurfer geduldig in Empfang genommen. Aufgeheizt von Stimmung und Sonne ging es richtig ab im Hexenkessel vor der Bühne. Aber im positiven Sinne! Vor allem die Zugaben wurden so richtig abgefeiert und die Band hatte Spaß auf der Bühne und gab richtig Gas. So muss das sein!

Nocturnal @RHF2014Decapitated konnten sich das Spektakel gemütlich vom Autogrammstundenstand anschauen, hier hat man eine super Sicht auf die Bühne - allerdings waren sie natürlich mit ihren Fans beschäftigt und signierten fleissig.
Die letzte Band bei den Autogrammen waren dann Nocturnal, die das Festival eröffnet hatten, bevor dann um 21.30 Uhr Triptykon den ersten Festivaltag komplettierten.

Triptykon @RHF2014Hier gab es direkt eine Überraschung für die Fotografen, denn normalerweise sind nur 3 Songs im Graben erlaubt, doch Triptykon erlaubten es ausdrücklich, das ganze Set durch zu fotografieren. Für alle in der ersten Reihe vielleicht nicht so schön - schließlich hat man dann doch mal jemanden zwischen sich und der Band stehen - aber für die Fotografen eine gelungene Abwechslung. So konnte man sich ganz in Ruhe überlegen, wann man von wo Fotos machen wollte - und den üblichen kleinen "Kampf" um die besten Plätze gab es nicht - wobei ich sagen muss, ein wirklicher "Kampf" ist es natürlich nicht, aber bei der Menge an Fotografen hat man wie ich schon mal einen Nachteil, wenn man grade mal 1,65m groß ist... Aber eigentlich klappt es immer, dass jeder mal an jeder Position stehen kann, denn auch wenn wir alle theoretisch Konkurrenten sind, ists eben doch irgendwie eine Familie und wir haben auch immer viel Spaß miteinander - im Graben und auch in den Pausen. Klar, Honks, die ihre volle Ausrüstung mit in den Graben schleppen und die rücksichtslos einem vor die Linse rücken hat man immer, aber generell wird aufeinander Rücksicht genommen.

Triptykon @RHF2014Doch zurück zu Triptykon, die nach anfänglichen Soundschwierigkeiten das Amphitheater mit fetten Klängen füllten. Auch wenn es am Anfang des Sets eigentlich noch zu hell für die düstere Mucke war, legten Triptykon mal so richtig los. Und obgleich es auf der Bühne - passend zur Musik - nicht so viel Action und Hin- und Hergerenne gab, hatte die Band auf jeden Fall Spaß, vor allem Tom Warrior und Gitarrist Gesang V. Santura posten zusammen, grinsten sich an und machten zusammen ihre Späße - obwohl doch Frontman Tom Warrior eigentlich immer ein so böses Gesicht macht.
Für die männlichen Fans ist Bassistin Vanja Slajh natürlich ein Hinkucker, sie spielte konzentriert ihren Set und die Haare flogen zur Musik. Ein Lächeln gab es hier selten zu sehen - ganz im Gegensatz zur Autogrammstunde, wo sie immer wieder freundlich für ihre Fans poste.

Triptykon @RHF2014Besonders abgefeiert wurden die Celtic Frost Songs "Circle Of The Tyrants", "Visions Of Mortality" und "The Usurper". Doch auch die anderen Songs wurden abgefeiert, allerdings mit weniger Crowdsurfern und Moshpit, eben passend zur Stimmung.
Und wer sagt schon, dass man bei düsterer Mucke keinen Spaß haben kann? Für Schmunzeln und "ich-fang-dich"-Gehüpfe sorgte der Fan mit den Seifenblasen in der ersten Reihe - düstere Musik muss eben auch nicht immer ernst sein ;)
Mit dem fast 20-minütigen "The Prolonging" ging das Set zu Ende und damit ein grandioser erster Festivaltag. Die Klänge des Outro "Winter" flogen noch über die Ränge, die Band verabschiedete sich von ihren Fans und diese machten sich langsam aber sicher auf nach Hause, zum Campingplatz, an die noch offenen Bierstände oder auch ins Metalzelt zur Aftershow-Party.

Triptykon @RHF2014

Freitag - 06. Juni

Running Order:

15:00 - 15:40 - NOCTURNAL
16:00 - 16:40 - ZODIAC
17:05 - 17:50 - DECAPITATED
18:15 - 19:15 - MIDNIGHT
19:45 - 21:00 - DIE APOKALYPTISCHEN REITER
21:30 - 23:00 - TRIPTYKON

Autogrammstunden:

16:00 - 16:45 - MIDNIGHT
17:00 - 17:45 - DIE APOKALYPTISCHEN REITER
18:00 - 18:45 - ZODIAC
19:00 - 19:45 - TRIPTYKON
20:00 - 20:45 - DECAPITATED
21:00 - 21:30 - NOCTURNAL

 

Triptykon @RHF2014

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.