Hallo Festival Freunde,

Hier mal ein Kurzbericht vom lausigsten Festival dieses Jahres: ROCK AM SEE KONSTANZ!!!.

Die Anfahrt zeigte sich problemlos genauso wie die Fährüberfahrt und das Finden des Campgrounds. Ankunft Freitag abends um 21.00 Uhr. Wir fahren auf den Zeltplatz, die erste Gebühr von 5 Euro fürs Auto wird fällig. Nun weist uns ein Ordner darauf hin, das wir das Auto hier auf den Parkplatz stellen müssen, und dann unsere sachen circa einen knappen Kilometer auf den Zeltplatz zerren müssen. Na gut, kommen wir wohl nicht dran vorbei. Also gesagt getan, schleppen wir unser Zeug dorthin, als wir vorm Eingang erfuhren, der Platz ist voll, wir sollen wieder zurück!!! Die ersten beleidigenden Worte kommen von uns, aber was will man machen. Dazu muss man sagen, das der Security Dienst zu diesem Zeitpunkt keinen Plan hatte, geschweige denn Funk um sich zu verständigen. Nun hieß es, der nächste Platz wird geöffnet. Also wieder zurück und auf den neu geöffneten Platz.

Wir stellen unser Zelt circa 2 Meter neben den Nachbarn und schon kam der erste Ordner und ließ mich das Zelt wieder aus dem Boden ziehen mit der Begründung ich muss näher an den Nachbarn. Ok, dieses Spiel folgte dann noch 2 mal. Nun waren die nächsten 10 Euro fällig plus 15 Euro Müllgebühr. Ok, das Zelt steht, die Stühle stehen, das erste Bier ist aufgemacht, der Grill wird angeschmissen und schon wieder ist ein Ordner da, der uns gleich sagt, Grillen ja, Feuer nein. Die nun folgende Nacht verläuft dann normal, bis auf das man auch nicht in die Prärie pinkeln darf, sondern ins Dixi muss, denn beim Pinkeln stand auch schon wieder ein Ordner daneben, der uns dies zukommen ließ.

Früh morgens raus aus den Federn und erst mal zum extra auf dem Platz eingerichteten Shop. Ja, toller Shop. Eine Bierbank wo uns ein Mädchen bedient, an der Wand ne Karte mit den ca. 20 Sachen die es zu erwerben gibt: Zahnpasta, Zahnbürste, Wasser, Cola, Twix, Mars und Snickers, Red Bull, und dann noch Landjäger und Wiener, die nach 10 Minuten der Eröffnung ausverkauft waren. Toll organisiert.

So, nun zum Konzert. Wir fahren spät Nachmittags aufs Konzertgelände, und haben erst mal nen kleinen Hunger. Der nächste Schock, denn erstens muss man Bons kaufen, und zweitens muss man die auch im Gelände restlos ausgeben, Rücknahme nicht möglich. Ein paar lumpige Kalamari im Pappschälchen 5 Euro, ganz toll. Also ein Bier. Der nächste Stand wird angepeilt, wir stellen uns an und kaum wartet man 1 STUNDE, schon hat man ein Bier, 0,3 Liter 2,50 EURO. Es wir Abend und wir bereiten uns auf Metallica vor. Wir warten und warten und warten, und ständig kommt irgend so ein Pinscher von Veranstalter auf die Bühne und hätte gerne, das die 20000 Leute vor der Bühne doch 2-3 Meter zurück sollen, zwecks Unfallgefahr, davor würde Metallica nicht zu spielen beginnen. Nach einer knappen Stunde wirds uns zu blöd und wir verlassen das Konzert mit der Vorraussicht nie wieder hier her zu kommen. Also schlendern wir wieder auf unseren Campplatz, wo wir mit unseren Nachbarn noch ein paar Jäger Bull kippen und als nachts so um 2 Uhr das Gewitter kam, legten wir uns ab.

Nun das Beste. Auf dem Konzertplan stand ausdrücklich die Ruhezeiten von 22.00 Uhr bis 08.00 Uhr einzuhalten, um die Anwohner nicht zu stören. Sonntag Morgen, 6.00 Uhr, fahren die Ordner mit hupenden Autos über den Zeltplatz, rütteln danach an jedem Zelt und fordern uns auf aufmerksam den Platz sofort zu verlassen. Also nichts wie runter vom Platz, denn so einen Kindergarten werden wir nie mehr mitmachen, und ich bin mir sicher, so manch Anderer der dort war auch nicht mehr. So, es bleibt ja euch überlassen, ob ihr nächstes Jahr dort hinfahren wollt, aber uns werdet ihr dort nicht mehr antreffen.

Gruss und noch viel Spass bei allen anderen geileren Festivals.

Hoerni

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.