article placeholder
10 von 10 Punkten

Eisbrecher - Sünde

Das Projekt "Eisbrecher" wurde im Jahre 2002 vom Alexx Wesselsky und Noel Pix gegründet. Beide Musiker dürften vielen bekannt sein, da sie mit ihrer vorherigen Band "Megaherz" im deutschsprachigen Raum, sowie in den USA sehr viele Erfolge feierten. Beide hatten Lust auf etwas Neues, auf harte Musik jenseits der üblichen Metal-Klischees und so fanden sie wieder zusammen. Einfach war die erste Zeit jedoch nicht. Wenn ein charismatischer, impulsiv-querköpfiger 2-Meter Mann auf ein sensibles, diszipliniertes, charmant-freches Musikgenie stößt, dann können nur die Fetzen fliegen. Man einigte sich und heraus kam "Eisbrecher". Wie beschreibt man die Musik von "Eisbrecher"? Das Projekt selbst bezeichnet die Musik als modernen, elektronischen Rock: emotional, ehrlich und direkt. Ihr erstes Album "Eisbrecher" verkaufte sich 2004 sage und schreibe 20.000 mal. Das Besondere daran war, dass der Erstauflage des Albums 2 bedruckte Rohlinge für die legale Privatkopie beigelegt wurden - damit wollte man dem Kopierschutz-Trend der Tonträgerhersteller gegensteuern. Der Song "Schwarze Witwe" wurde zum Dauerbrenner in den Clubs. Im gleichen Jahr absolvierte man eine Headliner-Tour in Deutschland und Österreich, gefolgt von Festivalauftritten und einigen Supportshows. Aus dem 2-Mann-Projekt ist eine 6-köpfige Live-Band geworden, die sich bei der Veröffentlichung des zweiten Studioalbums "Antikörper" im Jahre 2006 beweisen durfte. Mehr Gitarren, mehr Härte, aber auch mehr Pop und Melodie waren das Erfolgsrezept, mit dem es die CD auf Platz 85 der Media-Control-Charts schaffte. Die Songs "Vergissmeinnicht" und "Leider" wurden zu Club-Krachern und gemeinsam mit den fränkischen Blödelbarden J.B.O. tourten "Eisbrecher" Ende 2006 erfolgreich durch die Lande. Die "Antikörper"-Headliner-Tour 2007" in Deutschland und Österreich war ein voller Erfolg und die Festivalsaison wurde gut genutzt. So spielte man wieder auf dem "Wave Gothik Treffen" und machte sich neue Fans auf dem "Amphi-Festival", dem "Dark-Dance-Festival" und dem "Summer Breeze". Der ganz große Höhepunkt war aber eindeutig die Show 2007 in Russland. Das dritte Eisbrecher Album "Sünde" wurde am 22.08.08 veröffentlicht und noch bevor es fertig war, waren die Planungen für die anstehende "Sünder-Tour 2008" abgeschlossen.
article placeholder
10 von 10 Punkten

Sahara Hotnights - What If Leaving Is A Loving Thing

Während ein ganzer Eimer voll schwedischer Bands im letzten Jahr in Europa für reichlich Aufmerksamkeit gesorgt haben, konzentrierten sich die Mädels von Sahara Hotnights auf den Erfolg in ihrer Heimat Schweden. Seit der Veröffentlichung ihres vierten Albums "What If Leaving Is A Loving Thing", stand das Album über ein Jahr in den schwedischen Verkaufscharts. Während das Album Platinstatus erreichte, erlangte die Single „Cheek to Cheek“ Goldstatus und war der meist gespielte Song im schwedischen Radio im Jahr 2007. Es folgten ausverkaufte Konzerte, Auftritte bei allen großen Festivals und mehrere Auszeichnungen und Nominierungen. Nun erscheint das Album "What If Leaving Is A Loving Thing" am 05.09.2008 in Deutschland.
article placeholder
9 von 10 Punkten

Karin Melchert - Reason For Living

Karin Melchert ist zurecht eine der erfolgreichsten Sängerinnen in Luxemburg. Sie wurde mit ihrem Cross-Over aus Jazz, Chanson und Pop auch über die Grenzen des Großherzogtums bekannt. Bereits im Alter von 6 Jahren konnte die vielseitige Künstlerin das Publikum mit ihrer souveränen Stimme begeistert. Sie arbeitete mit unzähligen Musikern, Bands und Orchestern zusammen und 1998 machte sie ihr Hobby zum Beruf und seitdem geht sie ihre eigenen Wege. Sie veröffentlichte zwei CDs im Bereich Musical und Jazz und 2004 wagte sie erste Schritte als Songwriterin. 2007 produzierte sie ihre dritte CD "Reason For Living", um die es hier in diesem Review geht. In Luxemburg stieg sie in die Charts ein und Publishing- und Platten-Deals in Deutschland und Asien folgten. Aktuell macht sich Karin Melchert als Dozentin und Autorin für Gesang einen Namen. Ihr Buch "About Your Voice" erschien im Mai 2008 in Deutschland. Nächstes Jahr ist ihr Debüt als Romanautorin geplant.
article placeholder
9 von 10 Punkten

Mighty Vibez - We Comin' Around

Da ich nicht wirklich der Reggae-Experte bin, beurteile ich diese Musik meist nach der Eigenschaft ob sie tanzbar ist und ins Blut geht. Und bei den "Mighty Vibez" aus Fulda überkommt einen echt das Gefühl, als müsse man die ganze Zeit wild in der Gegend rumhüpfen, bis man umfällt. Ob man dabei kreischen und schreien will, das bleibt jedem mal selbst überlassen. Die acht Jungs und zwei Mädels sind in der deutschen Reggaeszene mächtig am Kommen und haben sich in den letzten vier Jahren eine ständig wachsende Fangemeinde erspielt. Kein Wunder bei dem Rhythmus und der Energie, die die Formation live auf der Bühne ausstrahlt. Ihre Musik ist eine Mischung aus treibendem Reggae im Grundgerüst und HipHop, Funk und Ska-Elementen. Diese explosive Mischung sorgte schon auf Festivals in Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien für Begeisterung. 2006 wurden sie auf dem Rototom Sunsplash Festival von Jury und Publikum zu den "European Reggae Newcomern 2006" gekührt und ihr Debütalbum "Open Minded" erntete im Jahre 2005 einen riesen Applaus und ist inzwischen in der zweiten Auflage vergriffen. Da wurde es nun Zeit für einen Nachfolger. Für die Produktion von "We Comin' Around" wurde Umberto Echo aus München an Land gezogen. Das Musikvideo zu "We Comin' Around" brach innerhalb weniger Tage alle Rekorde und wurde zum meist geklickten Clip seit Eröffnung des Musikvideoportals "c-tube".
article placeholder
9 von 10 Punkten

Signum Regis

Manche Musiker haben einfach zu viele Ideen, als dass diese eine Band umsetzen könnte. So auch Ronnie König, der eigentlich bei Vindex am Bass steht. Daher gründete er einfach 2007 die Band Signum Regis, um seinen Songs Leben einzuhauchen. Und das mit Erfolg! So spielt Signum Regis melodischen Metal mit neoklassischen Elementen, welches Melodic-Metal-Fans sicherlich begeistern wird. Mir jedenfalls hat das Album sehr gut gefallen. Der erste Song "Fields of stars" beginnt sehr monströs mit Orgelklängen, nach denen man eine Fortführung dieses vollen Klanges erwartet. Der dann folgende Einsatz des Gesanges wirkte für mich zunächst etwas dünn, leider hat hier Göran Edman noch nicht ganz seine Höchstform erreicht. Der Refrain geht allerdings ins Ohr, generell ist der Song zügig mit schönen Gitarren. Doch direkt bei "All over the world" kann Göran Edman dann überzeugen: die Stimme ist viel voller und dunkler, anscheinend liegen ihm diese Töne mehr. Auch hier gefällt mir der Refrain wieder sehr gut und regt direkt zum mitmachen an. Die nächsten beiden Songs "Neverland" und "Forever and a day" sind ruhiger, prägen sich aber nicht so ein. Da ist die Midtempo-Nummer "Bright days of glory" schon einprägsamer und auch die Stimme wieder voller und schöner. "The Rain" gefällt durch die Gitarrensoli und die Spinettklänge, die sich schön in den Song einfügen. Einen sehr großen Fokus auf den Gesang bietet die Ballade "Passionate love", welche eine Melodie zum Träumen hat. Dabei kann der Zuhörer einfach in eine andere Welt entschweben. Der nächste Titel "Mountain haze" bildet als Instrumentalstück dazu einen prima Gegensatz: die Gitarren übernehmen hier die Führung. Ebenfalls schnellere Gitarren in Kombination mit Spinettklängen und schönen Harmonien bietet "Follow the light". Den Abschluß der CD bilden die Songs "The ten thousand", dessen Refrain wieder sehr ins Ohr geht und teilweise leicht orientalischen Klängen überrascht, sowie "Sirens Roar", das auch einfach im Gedächtnis bleibt. Beide Stücke gefallen mir sehr, sind zügiger und bieten wieder tolle Gitarren. Bei den ersten beiden Stücken der CD dachte ich schon "mmhh.. einige Melodieteile kommen mir bekannt vor" (woher weiss ich aber bis heute nicht, vielleicht habe ich das deja-vu ja auch nur, weil mir die Melodien direkt im Kopf geblieben sind), aber bei "Silence roar" war ich mir sicher: das Gitarrensolo kenne ich. Und tatsächlich: es ist ein Stück des Türkischen Marsches. Und wer Nintendo und dazu noch Donkey Konga-Fan ist, der wird sicher wissen was ich meine und so wie ich dieses Lied schon so einige Male dazu getrommelt haben. Aber das nur am Rande ;)
article placeholder
8 von 10 Punkten

Epigon - Insofern

"Epigon" ist eine Band aus dem bayrischen Grafenwöhr, die sich bei der Findung des Bandnamens mal richtig Gedanken gemacht hat. Was macht man, wenn man als Band das Ziel hat, sich vom Einheitsbrei abheben zu wollen? Man nennt sich eben augenzwinkernd "Epigon": abgeleitet von "Epigonen" - das sind Nachahmer ohne eigene Ideen. Dass man die Musik eigentlich nicht mehr neu erfinden kann und muss dürfte auch jedem klar sein. Alles war schonmal irgendwie da und nun muss man daraus das Beste machen. "Epigon" versuchen nicht krampfhaft das Rad neu zu erfinden, sie versuchen dem schonmal Dagewesenen ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Und das schaffen sie auch ganz gut. So vermischt man deutsche Texte mit Funk-, Indie- und Rockelementen und versucht bei der Lyrik durchaus modern zu bleiben. Die Texte sind gut anzuhören und ohne diese Problemwälzerei, welche viele deutsche Bands im Rockbereich gerne zelebrieren.
RANDALE - Der Hardrockhase Harald
10 von 10 Punkten

RANDALE - Der Hardrockhase Harald

Ich musste schon sehr schmunzeln, als ich diese CD das erste Mal in den Händen hielt: Der Hardrockhase Harald mit einer Gitarre in den Pfoten, einer Sonnenbrille auf der Nase und einem an die Ramones angelehnten Shirt. Entweder ist das nun Comedy oder eine CD für Kinder. Irgendwie ist es beides. Die Bielefelder Rockband RANDALE macht Rockmusik für Kinder. In den 13 brandneuen Songs trifft man den Fischotter Otto, Anton das Meerschweinchen, eine Fledermaus, den kleinen Luchs und natürlich den Hardrockhasen Harald. Im Großen und Ganzen dreht es sich um den Heimat Tierpark Olderdissen. Die Band versucht gar nicht erst sich bei Kindern und Eltern mit "lustigem Kinder-La-La-La" anzubiedern, sondern überzeugen ihre Fans und die die es noch werden wollen mit Rocksongs und Konzerten. Auf ihren ersten CDs griffen sie vor allem auf altbekannte Klassiker wie die "Vogelhochzeit", "Der Kuckuck und der Esel" zurück - die neue CD hingegen enthält nur Eigenkompositionen. Zu dem besungenen Tierpark Olderdissen haben die Jungs ein ganz besonderes Verhältnis. Seit 2004 geht nämlich ein Teil der CD-Erlöse an diesen Tierpark und im Rahmen einer Gehegepatenschaft ist das "Hochlandrind McGregory" das "Patenrind" von RANDALE. Bis heute verkaufte die Band 20.000 CDs im Eigenvertrieb und man kann hoffen, dass der Hardrockhase Harald auch ein Erfolg wird.
article placeholder
9 von 10 Punkten

The Keith Reid Project - The Common Thread

Keith Reid gründete 1967 zusammen mit Gary Brooker die Band "Procol Harum". Mit dem Tophit "A Wither Shade Of Pale" erreichte das Duo einer der größten Erfolge der Rockgeschichte. Für das "Keith Reid Project" konnte Keith einige renomierte Rockgrößen gewinnen. Der rote Faden, der sich durch Reids Leben zog heisst nun "The Common Thread". Das Album ist eine Verwirklichung seines großen Traumes. Die 8 Singer und Songwriter, die er für sein Projekt gewinnen konnte interpretieren Keith Reid's Texte und Geschichten. Und alle Songs passen den Künstlern wie angegossen. Zeitlos schöne Rockmusik mit Einflüssen aus Rock, Folk, Pop und sogar Americana, Blues, Latin und Irish Folk. Ausserdem hat das Album etwas ganz Besonderes zu bieten: 1686 schrieben Chris Thompson und Keith Reid den Song "You're The Voice", mit dem John Farnham einen Welthit erzielte und auf "The Common Thread" ist nun die unveröffentlichte Originalversion, die Chris selbst einsang.
article placeholder
9 von 10 Punkten

Philipp Poisel - Wo fängt dein Himmel an?

Die Karriere von Philipp Poisel (ausgesprochen: Poasell) entwickelte sich mit rasender Geschwindigkeit. Er trampte durch Osteuropa, verbrachte einige Winter in Litauen und Schweden und verdiente sich auf manchen seiner Reisen den Lebensunterhalt auf den Straßen mit Singen und Gitarrespielen. Philipp kommt aus einer schwäbischen Provinz und wurde 1983 in Ludwigsburg geboren. Er ist ein Vagabund im 21. Jahrhundert und dennoch ist ihm klar, dass seine Heimat ihn geprägt hat. Er kann sich vorstellen, sein Leben lang unterwegs zu sein und trotzdem mit seiner Heimat verbunden zu bleiben. Die Inspirationen für seine Lieder findet er im Zug, im Bus, auf der Straße und in den Häusern der Menschen, bei denen er einkehrt. Er ist der geborene Geschichtenerzähler und erzählt bei seiner Heimkehr von unterwegs und singt in seinen Liedern von Zwischenmenschlichem, das ihm begegnet. Mit seinen Songtexten sollte sich also jeder identifizieren können, der die Augen draussen stets offen hat.