article placeholder
3 von 10 Punkten

Britney Spears - In the Zone

Nachdem sich Britney Spears nach ihrem letzten abendfüllenden Album "Britney" erst mal zwei Jahre kreative Schaffenspause verordnet hat - unglaublich wie schnell die Zeit vergeht - meldet sich das gefallene Popsternchen jetzt wieder zurück. Im Gepäck steckt die "neue" Britney, die uns mit "In the Zone" zeigen möchte, dass sie noch mehr kann, als in knappen Schuluniformen durch die Gegend zu hüpfen - weil das können mittlerweile auch schon viele andere, allen voran t.A.T.u., und die machens sogar im strömenden Regen.
article placeholder
8 von 10 Punkten

Pink - Try This

Seit Pinks letztem Album "Missundaztood" ist im Musikbiz kein Stein auf dem anderen geblieben. Scheinbar rotzfrech hat sie die Glitzerwelt des Rosa-Wölkchen-Pop aufgemischt. Ihr neues Album "Try This" hat ebenfalls einige Überraschungen im Angebot - orientiert sich, nachdem man der Sängerin dabei alle Freiheiten gelassen hat, aber an einem komplett anderen Stil - Pinks Stil eben.
article placeholder
10 von 10 Punkten

Smul Meier Band - Gesammelte Körbe

Also ich muss schon sagen dass ich deutschem Liedgut eigentlich erstmal etwas skeptisch gegenüberstehe. Die erste Skepsis wurde aber nach dem Hören der ersten bis dahin noch unveröffentlichten Soundsamples des Albums sofort beseitigt und ich wurde neugierig auf das was diese CD noch alles bieten kann.
article placeholder
2 von 10 Punkten

Simple Minds - Cry

Viel Zeit ist zwischen "Néapolis" und "Cry" vergangen - Zeit genug um wieder ein gutes Album auf den Markt zu bringen, möchte man meinen. Nach dem letzten Album, dass mäßig gelungene Cover-Versionen enthielt, war man der Meinung, dass es eigentlich nicht mehr viel schlimmer kommen könnte - aber es kam schlimmer.
article placeholder
10 von 10 Punkten

Radiohead - Hail to the Thief

Für klangvolle Expermiente jeder Art ist die britische Band Radiohead seit ihren letzten Veröffentlichungen mehr als bekannt. Experimentierfreudig haben sie in der Musik frische Impulse gesetzt und neu geborene Stilproben salonfähig gemacht. Allein deshalb kann man im Vorfeld nicht davon ausgehen mit "Hail to the Thief" ein Album vorgesetzt zu bekommen, dass eine simple Antwort auf die Vorgänger ist.