article placeholder
2 von 10 Punkten

Simple Minds - Cry

Viel Zeit ist zwischen "Néapolis" und "Cry" vergangen - Zeit genug um wieder ein gutes Album auf den Markt zu bringen, möchte man meinen. Nach dem letzten Album, dass mäßig gelungene Cover-Versionen enthielt, war man der Meinung, dass es eigentlich nicht mehr viel schlimmer kommen könnte - aber es kam schlimmer.
article placeholder
10 von 10 Punkten

Radiohead - Hail to the Thief

Für klangvolle Expermiente jeder Art ist die britische Band Radiohead seit ihren letzten Veröffentlichungen mehr als bekannt. Experimentierfreudig haben sie in der Musik frische Impulse gesetzt und neu geborene Stilproben salonfähig gemacht. Allein deshalb kann man im Vorfeld nicht davon ausgehen mit "Hail to the Thief" ein Album vorgesetzt zu bekommen, dass eine simple Antwort auf die Vorgänger ist.
article placeholder
6 von 10 Punkten

Counting Crows - Hard Candy

Seit ihrem Debutalbum "August & everything after" sind die Counting Crows in den USA bekannt. In Europa konnte die Band erst "Colorblind" aus dem Soundtrack zu "Eisklate Engel" auf sich aufmerksam machen, jedoch nie einen Durchbruch feiern. Deshalb konnten sie sich bei uns nie so etablieren wie in Übersee, wo unter Fans des Genres schon zu den absoluten Top-Acts zählen.
article placeholder
9 von 10 Punkten

Red Hot Chili Peppers - By The Way

Die Jungs von den Red hot Chili Peppers habe als Band im Prinzip schon alles erlebt, was einem im Biz überhaupt alles passieren kann - vom Aus- und Wiedereinstieg eines Bandmitglieds, über den Dorgentod von Hillel Slovak bis hin zur musikalischen Berg- und Talfahrt. Kurzum man müsste niemandem mehr beweisen, dass man sich zurecht zu einer festen Größe in der Musikwelt etabliert hat und dementsprechend locker könnte man für ein neues Album zur Tat schreiten.
article placeholder
6 von 10 Punkten

Linkin Park - Meteora

Seit ihrem einschlagenden Erfolg mit "Hybrid Theory" haben Linkin Park die Fans lange auf ein neues Studioalbum warten lassen - zwar gab es zwischen durch das Remix-Ablum "Reanimation", aber das allein konnte ihre Anhänger auch nicht zufrieden stellen. Mit "Meteora" landete letztlich eine Platte auf dem Markt über der sich die Kritiker-Geister scheiden. Die Band erzählte zum Albumtitel: "Meteora ist ein Platz in Griechenland, wo Leute hingehen, um die Einsamkeit zu suchen und um sich selbst zu finden - Und genau darum geht es auf dem Album: Sich selbst zu finden."
article placeholder
6 von 10 Punkten

Kelly Osbourne - Shut Up

Ozzys kleine widerspenstige Tochter versucht sich musikalisch und bringt ein Album auf den Markt - diese Nachricht lies Musikkenner, solche die es zu sein glauben und die, die es noch werden wollen sich reihenweise die Hand vor die Stirn schlagen und vielfach sollen kurz vor den ersten Schockzuständen auch noch die Worte: Tut das den wirklich Not? vernommen worden sein.
article placeholder
6 von 10 Punkten

Guano Apes - Walking On A Thin Line

Das neue Album der Guano Apes hat lange auf sich warten lassen - als eigentlicher Release Termin war Sommer 2002 angesetzt, letztlich hatten sich die Arbeiten an der neuen Scheibe aber bis ins neue Jahr gezogen, so dass man sie erst im Februar 2003 in die Läden bringen konnte. Als Vorab-Single mit gelungenem Video kam der Album-Opener "You can't stop me" zum Zug - dem folgten die "Pretty in Scarlett" und "Quietly" als Single-Auskopplungen.
article placeholder
6 von 10 Punkten

The Bangles - Doll Revolution

Die Bangles sind wohl eine der bekanntesten "Girlie-Bands" der Welt, haben mit Songs wie "Manic monday", "Be with you" oder "Walk like an Egyptian" Evergreens von Weltformat geschrieben - und wer hat in seiner Jugend nicht gerne mal zu "Eternal Flame" rumgeknutscht? Nachdem Susanne Hoff 1989 das Ende der Bangles verkündete haben sich die vier Mädels jetzt fast 14 Jahre später wieder zusammen ins Tonstudio getraut um der Welt zu beweisen, dass sie keinesfalls nur noch für Hausmütterchen-Musik zu haben sind.
article placeholder
8 von 10 Punkten

Wir sind Helden - Die Reklamation

Sie sind die musikalischen Aufsteiger der letzten Monate, eine Band, die nicht in zweitklassigen Fernsehshows zusammengecasted wurde sondern sich ganz schlicht auf einem Pop-Workshop kennengelernt hat. Damit bilden sie in zur Zeit wohl eine gewisse Ausnahme. Vor einigen Monaten brachten sie als, dem Großteil der Hörer, unbekannte Band mit ihrer ersten Single "Guten Tag" einen Song in die Charts, der die Kritiker hellhörig werden ließ, nachdem diese über der anscheinend ewig gleichen Konservenmusik schon scheinbar die Motivation verloren hatten. Nachdem "Guten Tag" und der Ohrwurm "Müssen nur wollen" von den Radiostation publik gemacht wurden, lag es jetzt am ersten Album der Berliner, die Vorschusslorbeeren zu rechtfertigen.
article placeholder
4 von 10 Punkten

The Rasmus - Dead Letters

Die vier Musiker schaffen mir ihrem bereits vierten Album "Dead Letters" und der dazugehörigen Vorab-Single "In the Shadows" endlich auch den Durchbruch in Mitteleuropa, nachdem sie in ihrer Heimat Finnland und im ganzen Skandinavischen Raum, sowie im Baltikum schon alles erreicht hatten, was man dort als Musiker erreichen kann. Neben zahlreichen Gold und Platin-Platten nennen sie auch mehrere Emmas (die finnische Form des Grammys) ihr eigen.