article placeholder
9 von 10 Punkten

Cynicism - A Taste Of Hate

Mit ihrer ersten Veröffentlichung "The Path Of Self-Sacrificing Destruction" beschritten "Cynicism" 2006 einen sehr dunklen Pfad. In den 5 Tracks beschrieb Bandgründer S. den Niedergang einer fiktiven Person. Diese sehr düstere Debüt-EP ist irgendwo zwischen Death und Gothic-Metal anzusiedeln und fand bei den Anhängern der Szene großen Anklang. Auch bei den Rezensenten vieler Print- und Webmagazine schnitt das Werk sehr gut ab. Von Anfang an konnte man die EP kostenlos downloaden und auch nach über einem Jahr ist die CD gefragt wie nie. 2008 ist es nun endlich soweit: Der Nachschlag kommt. Diesmal in voller Albumlänge präsentieren "Cynicism" eine musikalische Achterbahnfahrt der Gefühle.
article placeholder
10 von 10 Punkten

Anja - Sie

Anja ist der deutlichste Beweis, dass man keine Castingshows braucht, um eine große Gesangsstimme zu finden. Anja begeistert durch ihre soulig-bluesige und außergewöhnliche Stimme und hebt sich dadurch deutlich aus der Masse ab. Schon im Juni 2006 zeigte sie allen mit den Songs "Meer voller Tränen" (Gebrüder Tiefenrausch, Geesn & Faru) und "Freude schöner Götterfunken" was sie drauf hat.
Interview - Dave Evans

Interview - Dave Evans

Während des Child and Wild Festivals hatte Gerald Gelegenheit Dave Evans zu interviewen. Neben dem Video im Flash-Player gibt es auch eine Download-Version für den iPod Video.