Bandcamp kennt wahrscheinlich immer noch nicht jeder, es handelt sich hier um eine Plattform zum Verkauf von Musik. Wenn Apple, Amazon und Google in dem Bereich die Majors sind, dann ist Bandcamp das Indie-Label in diesem Vergleich. Die Anordnung von Präsident Trump, Menschen aus einigen muslimischen Ländern nicht mehr in die USA einreisen zu lassen, stößt auf breite Ablehnung und so wie viele andere Unternehmen in den USA, lehnt man auch bei Bandcamp diese Anordnung (und den geplanten Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko) ab. Vor dem Hintergrund, dass die USA ein Land von Einwanderern ist und die Religionsfreiheit zu den Grundsätzen gehört, ist diese Ablehnung auch logisch:

This is not who we are, and it is not what we believe in. We at Bandcamp oppose the ban wholeheartedly, and extend our support to those whose lives have been upended.

Aber man will es nicht bei der reinen Ablehnung belassen, sondern auch den Kampf gegen diese Anordnung praktisch unterstützen. Daher spendet das Unternehmen seinen Anteil an allen Verkaufen über die Plattform, die am Freitag, den 3. Februar (ab 9:01 Uhr unserer Zeit), dort getätigt werden der American Civil Liberties Union, um den juristischen Kampf gegen diesen Erlass mit zu finanzieren. Wenn das nicht mal ein passender Anlass ist, um auf Entdeckungsreise abseits der großen Musik-Shops zu gehen, dann weiß ich auch nicht.

Darüber hinaus gibt es noch eine Auswahl „Alben“ (manche dieser Alben bei Bandcamp enthalten nur zwei oder drei Songs, haben also nicht den Umfang, den man üblicherweise von einem Album erwarten würde, aber technisch ist jede Zusammenstellung von Songs bei Bandcamp ein „Album“) von Künstlern aus allen vom Einreisestopp und der geplanten Grenzmauer betroffenen Ländern, denn:

Bandcamp may be incorporated in the United States, but we host artists from every corner of the world. We believe that knowledge and empathy are crucial weapons against fear and intolerance. We hope that, as you listen to these albums, you’ll not only discover some great new artists, but will also gain a further appreciation and understanding for the way music transcends all borders, and remember that, even in the darkest of times, there is more that unites us than divides us.

Dann mal auf zur musikalischen Entdeckungsreise und was gefällt, wird am Freitag dann gekauft 🙂