article placeholder
9 von 10 Punkten

Randy Piper's Animal - Virus

Im Jahr 2007 wurde Randy Piper's Animal in Skandinavien gegründet, bereits im gleichen Jahr erschien das Debütalbum "Violent New Breed" und auch einige Konzerte und Festivals, unter anderem einen Auftritt auf dem Sweden Rock vor 10.000 Leuten, absolvierten die fünf Musiker erfolgreich. Nach diesem erfolgreichen Einstieg wurde sofort die nächste CD eingespielt, welche nun ab dem 26.09.08 in den Läden zu haben ist. Dabei zeigt Randy Piper, dass er als ehemaliges Gründungsmitglied von W.A.S.P. hervorragenden Metal schreiben kann, bei dem zwar der Einfluß von W.A.S.P. zu hören ist, sich aber ganz eigenständig präsentiert. Die neue Scheibe "Virus" -produziert von Gitarrist Chris Laney im Platform Studio und in den Polar Music Studios (hier haben bereits Bands wie Led Zepplin, Genesis und ABBA gearbeitet)- haut richtig rein: feinster klassischer Metal, der jedoch mit der Zeit gegangen ist, aggressiver und melodischer als der Vorgänger "Violent New Breed".
article placeholder
9 von 10 Punkten

The Trews - No Time For Later

Das Modern-Rock Quartett (wie die Band von der namhaften Plattenfirma "vermarktet" wird) wurde 1998 von Sänger und Gitarrist Colin MacDonald, seinem Bruder Gitarrist John-Angus MacDonald und dem Bassist Jack Syperek in Antigonish, Nova Scotia Canada gegründet. Sie waren bekannt als "One Eyed Trouser" und später einfach nur noch "Trouser". Unter diesem Namen brachten sie eine EP heraus. Ein Schlagzeuger nach dem anderen kam und ging bevor Sean Dalton an Bord kam. Sie zogen nach Ontario um und nannten sich ab sofort "The Trews". 2003 veröffentlichte die Band das Debütalbum "House of Ill Fame".
article placeholder

Interview - Winterland

Hallo Markus, hallo Thorsten, es ist ja schon eine Weile her – genauer gesagt 6 Jahre – dass wir uns in Sachen Winterland gesprochen haben. Und in den 6 Jahren hat sich einiges geändert. Ende 2002, nach dem Release des Albums “perSonality”, wurde die Band auf Eis gelegt weil es schlicht und einfach an Auftrittsmö
article placeholder

Interview - The Soulshake Express

Nachdem die Welle der Retro-Bands nun auch zu uns nach Deutschland übergeschwappt ist, hatten wir glücklicherweise die Gelegenheit, der Schwedischen Band "The Soulshake Express" ein paar Fragen stellen zu können. Neben ihren Favoriten der 60er Jahre erzählen die Jungs auch viel über ihr neues Album "Heavy Music".
article placeholder
10 von 10 Punkten

I-Fire - Ferien zu Haus

Die Hamburger Reggaeband "I-Fire" ist in Feierlaune. Nach diversen Auftritten in Nachtlokalen und Festivals in ganz Deutschland freut sich die neunköpfige Combo über ihr erstes Video "Ferien zu Haus". Das neue Album ist bereits in der Mache und die Singleauskopplung "Ferien zu Haus" ist ein kleiner Vorgeschmack, der wirklich Lust auf mehr macht. Im Januar 2008 begann die Konzertsaison im "Hafenklang Exil". Ihre Debüt-CD "vom Schatten ins Licht" erntete gute Kritiken und auf MySpace hören bis zu 300 Leute ihre Songs täglich. Hut ab, denn die Jungs vermarkten ihre Musik selbst und da steckt eine Menge harte Arbeit und viel Herzblut drin. Das eigene Label verschafft ihnen auch die nötige Portion Unabhängigkeit. Ihre Musik bezeichnen sie als "Power-Mitmach-Reggae", da sie auf der Bühne stehen, weil sie Bock haben Musik zu machen. Und das Publikum macht mit. Demnächst steht der Ausbau des Studios an und es werden Festivals in Deutschland geplant. I-Fire haben also Großes vor - wir dürfen gespannt sein.
article placeholder
9 von 10 Punkten

Shiny Gnomes - Spirit Of The Band

Die "Shiny Gnomes" wurden im Oktober 1985 von Limo in Nürnberg gegründet und schon innerhalb weniger Monate erspielten sie sich ihren Platz in der deutschen Indie-Szene. Orgelspund, psychedelische Spielereien und sechssaitige Gitarren-Experimente sind ihr Markenzeichen. Nach einer Debüt-Tour durch die Schweiz erschien der Longplayer "Wild Spells", welcher innerhalb kürzester Zeit die Top Ten der IndieCharts enterte. Ihre zweite CD erschien zwei Jahre später und eroberte die Clubs im Sturm. Die Stadt Nürnberg zeichnete die Band noch im selben Jahr (1987) mit dem Kulturpreis aus. Ihre Musik wurde von diversen Magazinen hoch gelobt und man bezeichnete die Band als deutsche Antwort auf die Britpop- und US-Indieszene. Lange Rede, kurzer Sinn - einige Alben, positive Kritiken und Live-Konzerte später trennten sich im Jahre 2006 Bassist Hanz und Drummer Ufo von der Band. Dorit Lacusteanu und Silvia Cuesta stießen zur Band. Bassistin Silvia wurde kurze Zeit später von Manna Knauthe ersetzt. Neben der Bandbesetzung wurde auch einiges am Sound umgestaltet. Nach 20 Konzerten in dieser neuen Besetzung und sehr viel neuem Material war schnell klar, dass die Band in Hochform ist und schon konnte das neunte Studioalbum aufgenommen werden - "Spirit Of The Band" - der gute Geist der Band ist zurück.
article placeholder
8 von 10 Punkten

Driver - Sons Of Thunder

Die Band "Driver" war in den späten 80er Jahren eine DER Top-Bands im Melodic Heavy Rock-Bereich und ihre 5-Song Demo-EP im Jahre 1990 erntete weltweit Lob und erzielte Kultstatus. Seitdem feilten die beiden Köpfe der Band - Powerhouse Sänger Rob Rock und Gitarrist/Produzent Roy Z - an erfolgreichen Karrieren im Musikbusiness. Sie nahmen mit verschiedenen Bands auf und wirkten bei Projekten wie "Impellitteri", "Joashua", "Warrior", "Avantasia" und "Axel Rudi Pell" mit. Rock ist bekannt als einer der wenigen Hard Rock/Metal Sänger mit einer erfolgreichen Solokarriere und Roy ist einer der gefragtesten Metal Produzenten. Er produzierte schon Größen wie Bruce Dickinson, Rob Halford, Judas Priest, Sebastian bach, Rob Rock, Tribe of Gypsies und Helloween.
article placeholder
8 von 10 Punkten

iBiPhONiC - Voices

Hinter dem Projekt "iBiPhONiC" steckt P.M.FM alias Peter Musebrink, der als Mastermind des LoungeActs "DEEP Dive Corp." bekannt wurde. Auf "Voices" sind ausschließlich Vocaltracks zu finden wie der Albumname schon verrät. Die 15 Songs auf dem Album sind ganz eigene Umsetzungen von Peter zum Thema "moderne Popmusik", die durch die Zusammenarbeit mit stimmlich sehr unterschiedlichen Sängern ihren ganz eigenen Charakter bekamen.