article placeholder

Interview - Fred Columbo (Spheric Universe Experience)

Fred Columbo von Spheric Universe Experience hat sich mit Cathrin (Huepfmaus) über die Band, das neue Album “Anima” und weitere interessante Themen in einem Mailinterview unterhalten. Was der Keyborder der französischen progressive Metal Band so zu erzählen hat, gibt es hier zu lesen:
article placeholder
9 von 10 Punkten

Skeptic Eleptic - Get Addicted

Ihre ersten gemeinsamen Sessions hatten die Jungs aus St. Pölten im schönen Österreich 1999. Damals wollten die vier jungen Burschen einfach nur rausgehen und der Welt ihr Verständnis von rauhen underground Gitarren-Hooks, geradlinigen Bass-Linien, harten Drum-Beats und einer schön einheitlichen Stimme zeigen. Nachdem die Band lernte, mit ihren Instrumenten umzugehen, brachten sie ihr erstes Glam-Rock beeinflusstes Album "Madmanns Bride No.1" heraus. New York City, frühes 70er Jahre Feeling, Lederjacken und die "The New York Dolls", wenn man es so sehen will. Nach vielen Mädels, Parties und Alkohol (Vorsicht Klischee! ;-)) nahmen "Skeptic Eleptic" ihren zweiten Longplayer "Sick Sick Sick" auf. Diesmal waren die 60er Jahre dran mit Chelsea Boots, Eyeliner, Trash und Psychedelischen Parts wie man es von den "Cramps" kannte. Das Album wurde in drei Ländern veröffentlicht: Japan, Deutschland und Österreich. 2006 sahnten "Skeptic Eleptic" einer der größten Preise ihrer Stadt ab: den "Youngsters of Arts". Nun folgten Auftritte mit Marky Ramone, The Klaxons, Gods Of Blitz, The Infadels, The Fuzztones, The Exploited, The Beatsteaks, UK Subs und anderen genialen Rock'n'Roll Bands. Man spielte in der Tschechischen Republik, Slowakei, Ungarn, Italien, Slowenien, Deutschland, den Niederlanden, Belgien und natürlich in Österreich.
article placeholder

Interview - Justin (The Go Set)

Ich hatte die Gelegenheit, den Jungs (bzw. Justin) von "The Go Set" (aktuelles Release: A Journey For A Nation) während ihrer Europatournee ein paar Fragen zu stellen, die die Australier auch gerne beantwortet haben. Dabei haben sie von ihren bisherigen Erfahrungen auf Tour in Europa, möglichen Traumzielen, sowie für die Zukunft geplanten Releases erzählt.
article placeholder

Interview - Masa (Bad Machine)

Während der laufenden Tour mit "No Shame" fand Masa, der Bassist und Sänger der Band "Bad Machine" ein wenig Zeit vor dem Soundcheck, mir ein paar Fragen zum aktuellen Album "Surfin' In The City" und zur Tour zu beantworten.
article placeholder
8 von 10 Punkten

The Soulshake Express - Heavy Music

Und schon wieder ein Debüt-Album. Diesmal von den Schweden "Soulshake Express". Gegründet wurde die Band im Spätsommer 2003. Angefangen mit ein wenig Songmaterial von Sänger David, wusste die Band schnell, in welche musikalische Richtung sie gehen wollen. Mit Einflüssen aus dem Blues und Rock'n'Roll Bereich fingen sie an, ihren eigenen Stil des "bouncy" Rock zu entwickeln. Dann stieß ein neues Bandmitglied hinzu: Martin Hammar an Orgel und Percussions. Ein neuer Bandname muss her - und so wurde der "Soulshake Express" ins Leben gerufen. Wieso Soul? Ihre Mission ist "to shake our souls". Mit Soul hat die Musik nämlich nicht viel zu tun.
article placeholder
9 von 10 Punkten

Paula - So wie jetzt

Nach dem Release ihrer digitalen Single "Wann" im Februar 2008 erscheint nun das komplette Album am 16.05.08. Vor gut 8 Jahren begann das neue Jahrtausend und das Zeitalter der elektronischen Popmusik - man erinnere sich zum Beispiel an die Songs von Madonna. Das Berliner Projekt "Paula" steuerte seinen eigenen Sound bei: schnörkellose Songs mit elektronischen Elementen und trotzdem ohne großen Schnickschnack. Danach geriet "Paula" irgendwie in Vergessenheit - bis heute. Und 2008 scheint es wieder so weit zu sein. Die Popmusik aus deutschen Landen quillt aus allen Boxen. Bekannte Beispiele sind "Ich & Ich" mit Anette Humpe oder auch die Band "2Raumwohnung", womit wir gleich in der Humpe Familie bleiben. Mit ihr hatte ich "Paula" ja schon in der Single-Rezension verglichen. Unheimlich viel hat sich nicht verändert - die Musik ist immernoch schnörkellos, aber die Texte sind an die Zeit angepasst und sind erwachsener geworden. Der Sound ist erfrischend einfach und hat somit beste Hitqualitäten.