article placeholder
8 von 10 Punkten

The Minute Between - Action And Reaction

Die Österreicher Band "The Minute Between" wurde 2005 gegründet und wollte seitdem als Band verstanden werden, welche 5 verschiedene Einflüsse von 5 ambitionierten Jungs auf einen Punkt bringen kann. Die Bühne ist ihr Lieblingsort wo sie ihre Gefühle ausdrücken können - somit auch die Wut, welche in jedem Song besiegt wird. Laut und heavy - so muss ihrer Meinung nach gute Musik sein und hier sind keine Grenzen gesetzt. Der Spaß an der Musik ist eine Leidenschaft, die verbindet...
article placeholder
7 von 10 Punkten

Lottergirls - Right On

Eine ziemlich seltsame Mixtur: Das Cover lässt mich nicht erahnen, was mich für eine Musik auf dem Album erwartet. Eher hätte ich es anhand des Covers in die seichte Pop-Schublade gesteckt - aber sowas wird man auf "Right On" überhaupt nicht finden. Hier sind dreckige Beats am Start, ganz nach dem Geschmack des "Terranova" Musikers Fetisch. Der Drummer von Iggy Pop hat auf der CD genauso was zu sagen wie die 70er Jahre Ikone Amanda Lear. Ein Bläsersatz stellt das Intro dar, bevor es in einen bebenden Disco-Sound übergeht. Dies wäre dann mal die Härte, aber wo bleibt die weibliche Eleganz? Den Job bekam Princess Superstar, die singt, faucht und rappt was das Zeug hält. Eine ziemlich krasse Mischung...
Falk Plücker - Das Experiment Mensch
8 von 10 Punkten

Falk Plücker - Das Experiment Mensch

Falk Plücker - wer ist das eigentlich? Am 25. Dezember 1985 wurde er geboren und im Dezember 2001 hat er sich dem Liedermachen verschrieben. Seine Inspiration bekam er wie schon viele andere von großen Liedermachern wie zum Beispiel Joint Venture, Frank Josef Degenhardt und Rüdiger Bierhorst. nach und nach schrieb er die ersten Texte und komponierte die Melodie dazu - bis man sie als richtige Songs betiteln konnte. 4 Jahre später (wieso eigentlich so spät?) begab er sich in ein Tonstudio, um an seiner ersten CD "Tunichtgut" zu basteln. Das Ergebnis: 21 Songs, in denen man nur Gesang und Gitarre hören konnte - echte Liedermachersongs eben. Nun wurde er auch zum Support von Strom & Wasser und Mike Godyla. 2006 sollte nun schon sein zweites Album folgen, bei dem er teilweise von anderen Musikern unterstützt wurde. Das baby trug den namen "Moralisch kriminell". Nach einem Auftritt auf dem Sampler "Spontane Grüße aus Liedermaching", welchen er mit anderen Liedermachern im Januar 2006 aufnahm, erschien im März 2007 nun das mir vorliegende Werk "Das Experiment Mensch". Laut eigenen Aussagen setzt diese CD andere Schwerpunkte und ist musikalisch anspruchsvoller als die Vorgängeralben. Und was macht ein Liedermacher wenn er mal keine Gitarre in der Hand hat? Er studiert und arbeitet als freier Mitarbeiter für die Westdeutsche Zeitung ;-)
article placeholder
9 von 10 Punkten

Hutchinson - The Antidote

Zu jeder guten Rock'n'Roll Band gehört schon irgendwie die Frontsau, der Poser der mit seiner Rockröhre seine Fans und vor allem die Mädels begeistert. Bei "Hutchinson" ist das Nico Kozik. Nach einigen vorherigen Banderfahrungen ("Smoke Blow", "Payola" oder den "Sissies") wechselt Nico Ende 2000 fest zu "Payola", wo er zuvor bei diversen Konzerten ausgeholfen hatte. 2002 landete er wieder bei den "Sissies" - und als diese sich 2005 nun endgültig auflösten, stampfte Nico ein Soloprojekt aus dem Boden. "Hutchinson" sollte wohl eine Art musikalische Solospielwiese werden auf der er machen konnte was er wollte. Daraus wurde aber glücklicherweise dann doch eine richtige Band. Das Debutalbum "Bogey Down Babylon", an dem "Sebastian Meyer" von Pothead herumproduzierte, erschien Dezember 2006 und erntet von der Presse Applaus. Nach knapp 1 Jahr und ca. 100 Konzerten im In- und Ausland wurde im Sommer 2007 der Nachfolger aufgenommen. Im Gegensatz zum verspielten und teilweise recht elektronisch klingenden Debütalbum wird auf dem von "Gregor Hennig" (Trashmonkeys und Die Sterne) gemixten Album "The Antidote" der Sound der 70er Jahre gefeiert. Und zum dem typischen 70er Jahre Sound gehört auch eine Portion Orgel wie man im Song "The Weight Of A Thousand Man" hören kann.
article placeholder
10 von 10 Punkten

Mario Siegesmund - Himmel und Erde

Als ich vor knapp einem Jahr die EP Nicht Echt in den Händen hielt wusste ich eigentlich nicht was mich erwartet. Damals kam Mario mit dem Spruch:"Viele versuchen gleich die Welt zu verändern. Andere wollen sie erstmal beschreiben..." an - und den darf man auch ruhig für das aktuelle Album stehenlassen. Auf "Himmel und Erde" findet man alle Stücke die schon auf der EP vertreten waren und 6 neue Songs. Die älteren Songs wurden neu abgemischt und das wirkt sich sehr positiv auf den Sound aus. Über 15 Jahre steht Mario nun schon auf der Bühne - als Bestandteil einiger Bands von Pop bis Blues. 2003 war es dann an der Zeit seine eigenen Texte und Melodien zu schreiben. Seine Songs handeln von Liebe, Verliebten, zerbrochenen Beziehungen, Glückskindern, Egoschweinen und Dingen, die man täglich erlebt. Musikalisch bewegt er sich zwischen lockerem Pop, Blues, ein wenig Folk und schönen Balladen.
article placeholder
8 von 10 Punkten

Eternal Tango - First Round At The Sissi Cafe

Eternal Tango schaffen das, was so manche emocore-Kollegen á la Visual Kei nicht schaffen: Sie sehen gut aus und machen dazu noch richtig gute Musik. Wo man bei den fernöstlichen Kollegen oftmals nur Krach hört, kann man hier eine nette Songstruktur erkennen. Die luxemburger Band "Eternal Tango" wurde 2002 gegründet. Ihre erste CD erschien als Split-CD mit der luxemburgischen Band Spyglass und wurde von einem sehr bekannten Musik-Magazin zur "Demo des Monats" gewählt. 2006 kehrt die band nach einer Pause zurück - im Gepäck einen neuen Sänger und einen neuen Bassisten - und einen neuen Sound. Laut Presseinfo könnte man ihren erwachsener gewordenen Musikstil in die "drivingemotional-party-punkrock" Schublade einordnen, wenn man gerne in Schubladen denkt. Nunja, ich würde eher sagen Punkrock mit deutlichen emocore oder emo metalcore Einflüssen. Das trifft es wohl noch eher...
article placeholder
8 von 10 Punkten

Querverkehr - Crosswise Intercourse

Querverkehr sind vier Jungs aus Hagen/Dortmund, die Punk-Musik machen. Ich hatte schon lange keine dreckige Punkrock-Platte mehr auf dem Tisch. So richtig schmutzig, laut und schnell - der typische Garagensound - so wie Punk klingen muss und was man bei "Punkbands" wie WIZO, Toten Hosen oder den Ärzten seit Jahren so vermisst. Seit 1994 machen die Jungs zusammen Musik und das ist schon verdammt lange. Die Texte sind in englisch und nicht bis gar nicht politisch. Ist man schon fast nicht mehr gewohnt...