article placeholder
10 von 10 Punkten

Spieltrieb - "Eine Scheibe Ton" und "Regionalexzess"

Bei Spieltrieb ist der Name Programm. Die beiden Liedermacher aus Oldenburg schaffen es intelligente, deutschsprachige Texte voll von aktuellen Themen so zu gestalten, dass es riesig Spaß macht sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Dabei langweilt das Duo aber absolut nicht, sondern verpackt ihre Musik mit Humor und einem Schlag Selbstironie. Spieltrieb alias Philipp Kasburg und Lennart Quiring trafen sich im Dezember 2003 bei einer offenen Bühne. Philipp trug etwas von "Funny van Dannen" vor und Lennart spielte einige "Joint Venture" Klassiker (dessen musikalischer Einfluss die beiden hörbar sehr geprägt hat - aber dazu später noch etwas mehr). Beide entdeckten ihre Leidenschaft zur handgemachten echten deutschsprachigen Musik. Im folgenden Jahr kam es dann zu den ersten Proben und somit auch zu ersten Kompositionen, welche die beiden im November 2004 in - nach eigenen Aussagen - mangelhafter Home-Recording Manier auf eine CD pressten. Die Arbeiten zu dieser EP zogen sich eine Weile hin, aber im April 2005 wurde "Eine Scheibe Ton" dann auf den Markt gebracht. Während der darauf folgenden Konzertzeit (zwischen Kiel und dem Schwarzwald) trafen sie zum Beispiel ihr einstiges Vorbild "Götz Widmann", Rüdiger Bierhost oder die derzeit im Musikgeschäft kräftig "stromaufwärts" schwimmenden "Strom und Wasser". Vermutlich wird es auch einen gemeinsamen Sampler mit diesen und weiteren Liedermachern geben. Aber so lange wollte ja keiner auf eine neue CD warten und im Dezember 2005 kam dann ihr zweites Werk "Regionalexzess" heraus. Diesmal wirklich eine LP mit 17 Songs - die 5 Songs auf der ersten EP waren der Zuhörerschaft viel zu wenig. Aktuell freuen sie sich darauf im Jahr 2006 noch bekannter zu werden, noch mehr Konzerte zu geben und dabei noch weniger Miese einzufahren. ;-)
article placeholder
9 von 10 Punkten

Onkel Hanke - An Evening With Onkel Hanke

Bevor ich mich nun mit Hingabe dem musikalischen Werk des Onkel Hanke widme, muss ich noch ein paar Zeilchen über ihn, sein Leben und seine Musik loswerden. Oder wie er selbst sagt: "Wie ein so kleines Stück übrig gebliebene Pizza, ohne den Einsatz von chemischen bzw. biologischen Waffen, zu einem großen Klumpatsch Hack werden konnte". Kaum geboren (im Jahre 1987) und mit einer glücklichen Kindheit aufgewachsen übernahm er schon in der zweiten Klasse die ehrenvolle Aufgabe, Lead-Blockflötenspieler in seiner Schulband zu werden. Nachdem er die Grundschule meisterhaft abgeschlossen hatte, widmete er sich in der weiterführenden Schule das erste Mal aufgrund von Gewürzgurken, Bratkartoffeln und der Gesellschaft, der Gitarre. In diesem Alter hatte er seine große Schaffenszeit, die er liebevoll nur die "rote Periode" nannte (über die Bedeutung mag ich nun mal nicht weiter spekulieren). Am Gymnasium angekommen befasste er sich nun etwas mehr mit der Gitarre und fing an zu üben. Es dauerte nicht lange dann kamen auch die ersten Banderfahrungen. Onkel Hanke hatte vorher schon in einer Band der Kreisjugendmusikschule und einer lokalen Rock Band, den Terapoiten, gespielt, aber eine Band die seinem Niveau angemessen ist fand er in den Peacecakes. In dieser Zeit nahm er auch eine - nach eigenen Aussagen - unbedeutende CD auf. Sowohl deutsche als auch englische Titel tummelten sich auf "Onkel Hanke ? Wer hat den Schuss nicht gehört". Er hält diese CD aber bewusst im Safe versteckt, damit keiner jemals weiß wo er sie finden würde. Nach der ersten CD mit den Peacecakes beschloß er, sich nur noch auf seine Solokarriere zu konzentrieren. Der Durchbruch war zweifellos am 18.3.05, wo er vor nahezu ausverkauftem Haus die Garage Buxtehude gerockt hatte. Daraufhin wurde im August 2005 seine zweite CD "An evening with Onkel Hanke" veröffentlicht. Zusätzlich spielt Onkel Hanke noch in einem Duo, das sich das "Buxtehuder Unsinnphonie Orchester" nennt. Dort werden in 10 Liedern mindestens 25 verschiedene Instrumente, wobei auch selbst gebaute Instrument Erfindungen zum Einsatz kommen gespielt (ala Insterburg und Co, nur besser). Das Duo schreibt Musicals oder Lieder, die absolut "niveaulos" sind. Aktuell wird an einem Musical mit dem Titel "Die drei Fragezeichen auf der Suche nach dem Niveau" gearbeitet und im Sommer dieses Jahres wird auch eine DVD von diesen musikalischen Ergüssen erscheinen. An großen Auftritten im Ausland mangelt es aber leider weiterhin und ich drücke ihm die Daumen, dass er seine musikalischen Werke auch international verbreiten kann.