Gypsy Rose – Another World

Veröffentlichung: 20.06.2008
Wertung: 09 von 10 (09/10)

Label (Vertrieb): Escape (point music)
Kaufen(*): Amazon · Amazon MP3 · iTunes · JPC · Musicload

Cover: Gypsy Rose - Another World

Cover: Gypsy Rose - Another World

Na was haben wir denn da? Schöner melodischer Hardrock aus Schweden, wie man ihn in den 80er Jahren gerne gehört hat – und natürlich hat diese Musikrichtung auch heute noch genügend Anhänger. Beim Hören der Scheibe fallen mir spontan Bands wie die alten Iron Maiden, Axel Rudi Pell, Gotthard, Bon Jovi oder auch Rainbow ein. Und irgendwie war ich schon fast enttäuscht, dass ich keine einzige Langhaar-Matte mit Dauerwellen auf den Köpfen der Bandmitglieder gesehen habe, als ich deren Homepage besuchte. “Gypsy Rose” steht also für 80er Jahre Hardrock in einem zeitgemäßen Gewand. Manchmal kommen mir die Keyboards ein bisschen zu viel durch und wirken mit ihrem “Geklimper” stellenweise störend, aber das wird mit den kräftigen und vollen Gitarrenriffs wieder gutgemacht. Die starke Stimme von David Reece verleiht dem Ganzen noch einen “Accept” bzw. “Bangaloire Choire” – Touch. Eindeutig ein Lichtblick in der Sparte des melodischen 80er Jahre Hardrocks. Einen Punkt Abzug gibt’s dennoch, da mir das Album durchweg etwas zu glatt vorkommt. Ein paar Ecken und Kanten hätten nichts geschadet.

Line-Up:

  • David Reece – Vocals
  • Martin Kronlund – Guitars, Backing Vocals
  • Rikard Quist – Keyboards, Backing Vocals
  • Mats Bostedt – Bass
  • Imre Daun – Drums

Tracklist:

  1. Final call
  2. Nothing really matters
  3. Angels
  4. When I call your name
  5. Don’t look back
  6. Fired
  7. A little ain´t enough
  8. All the way to the sun
  9. A million miles
  10. Liar
  11. Another world
  12. Hellhammer
Another World

Veröffentlichung: 20.06.2008
Wertung: 09 von 10 (09/10)
Label (Vertrieb): Escape (point music)

Teilen, twittern, plusen, mögen und flattrn…

Zwei Klicks für mehr Datenschutz: Der erste Klick aktiviert einen Button, der zweite Klick sendet die Empfehlung. Für mehr Infos das i klicken.

Andrea Jaeckel-Dobschat

Über Andrea Jaeckel-Dobschat

Seit 2002 schreibt Andrea für venue music, inzwischen war sie die Chefredakteurin und hatte sich den Beinamen “The Review Machine” redlich verdient. Zwar hat sie Biologie studiert und damit auch ihren Doktortitel erworben – aber nach einem ausführlichen Ausflug ins Musik-Business hat es sie jetzt in die Politik verschlagen – ihr Job bei der Piratenfraktion Saarland ist auch der Grund, warum sie nur noch gelegentlich hier schreibt. Mehr über Andrea und was sie sonst so treibt, steht auf ihrer Homepage und in ihrem Facebook-Profil - und ganz ohne Musik geht es natürlich nie bei ihr: Fanthers.

Eine Reaktion zu Gypsy Rose – Another World

Hinterlasse eine Antwort

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.